Volkswagen
Europas größte Autogruppe konnte ungeachtet «beispielloser globaler Herausforderungen beachtliche finanzielle Robustheit bewiesen». Julian Stratenschulte/dpa
Automobilbranche

VW-Konzern verdient besser

„Beachtliche finanzielle Robustheit bewiesen”: Volkswagen konnte trotz Lieferprobleme und Corona-Einschränkungen in China das Ergebnis um etwas mehr als ein Viertel steigern.
dpa
Wolfsburg

Der Volkswagen-Konzern hat im ersten Halbjahr trotz der Lieferprobleme bei Mikrochips und Corona-Einschränkungen in China einen Gewinnsprung hingelegt.

Die Wolfsburger konnten das Ergebnis nach Steuern im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um etwas mehr als ein Viertel auf 10,6 Milliarden Euro steigern, wie der Konzern mitteilte. Das zweite Quartal, in dem erneute Lockdowns die Produktion und Verkäufe auf dem wichtigsten Markt in Asien ausgebremst hatten, drückte hingegen mit einem Ertragsminus von gut 22 Prozent für sich genommen auf das Geschäft. Der Absatz von Elektroautos zog aber weiter an.

Finanzvorstand Arno Antlitz sagte, Europas größte Autogruppe habe ungeachtet „beispielloser globaler Herausforderungen beachtliche finanzielle Robustheit bewiesen”. Für die zweite Jahreshälfte geht VW auch von einer Entspannung der Lieferketten-Probleme aus.

„Allerdings lassen sich die konkreten Auswirkungen der Entwicklungen des Kriegs in der Ukraine oder der Covid-19-Pandemie auf das Geschäft, auf die Weltwirtschaft und das Wachstum der Branche im Geschäftsjahr 2022 weiterhin noch nicht abschließend beurteilen”, schränkte Volkswagen in seinem Ausblick ein. Zum Jahresbeginn hatten vor allem die besonders profitablen Oberklasse-Marken den Konzern durch die angeschlagene globale Autokonjunktur getragen.

© dpa-infocom, dpa:220728-99-183830/2

zur Homepage