Weltwirtschaftsforum eröffnet in Davos

Weltwirtschaftsforum eröffnet in Davos
Weltwirtschaftsforum eröffnet in Davos
Gian Ehrenzeller

Das Weltwirtschaftsforum eröffnet heute (11.00 Uhr) in Davos offiziell seine 49. Jahrestagung. Am Nachmittag ist eine Rede des rechtspopulistischen neuen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro geplant.

Bei dem viertägigen Treffen in den Schweizer Alpen diskutieren mehr als 3000 Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft über Lösungen für internationale Probleme wie Klimawandel, Cyberattacken und Handelskriege. Die Tagung steht in diesem Jahr unter dem Motto „Globalisierung 4.0: Auf der Suche nach einer globalen Architektur im Zeitalter der Vierten Industriellen Revolution”.

Aus Deutschland werden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehrere Minister sowie CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer erwartet. US-Präsident Donald Trump und wichtige Regierungsvertreter haben ihre Teilnahme indes wegen des Haushaltsstreits mit den Demokraten abgesagt. Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und die britische Premierministerin Theresa May reisen wegen innenpolitischer Probleme nicht nach Davos. Zugesagt haben unter anderem UN-Generalsekretär António Guterres, Chinas Vizepräsident Wang Qishan und der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz sowie zahlreiche Chefs und Vorstände internationaler und deutscher Großkonzerne.