EX-DFB-CHEF

WM-Affäre: Zwanziger reagiert mit Strafanzeige

Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger reagiert auf seine Anklage in der Affäre um die Fußball-WM 2006 mit einer Strafanzeige gegen die Schweizer Bundesanwaltschaft. Dies kündigte Zwanziger auf einer Pressekonferenz in Diez an.
dpa
Ex-DFB-Präsident
Theo Zwanziger wehrt sich gegen die Anklage der Schweizer Bundesanwaltschaft. Foto: Boris Roessler

Der 74-Jährige wirft der Ermittlungsbehörde in der Schweiz eine bewusst falsche Interpretation von Beweismitteln vor. „Ich bin überzeugt, dass die Verdächtigungen falsch sind”, sagte Zwanziger.

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hatte in der Vorwoche Anklage gegen die Ex-DFB-Funktionäre Zwanziger, Horst R. Schmidt und Wolfgang Niersbach sowie den ehemaligen FIFA-Generalsekretär Urs Linsi erhoben. Dem Quartett wird vorgeworfen, den Präsidialausschuss des WM-Organisationskomitees 2006 über den eigentlichen Zweck einer Zahlung in Höhe von 6,7 Millionen Euro im April 2005 vom Deutschen Fußball-Bund an den Weltverband FIFA arglistig getäuscht zu haben. „Die Ermittler sprechen davon, über den Verwendungszweck des Geldes zu spekulieren. Darauf kann man keine Anklage stützen”, sagte Zwanziger.

Zugleich wies er die Vorwürfe der Steuerhinterziehung, die die Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen Zwanziger, Schmidt und Niersbach erhoben hatte, erneut zurück. In dieser Causa hatte das Landgericht Frankfurt im Oktober 2018 die Eröffnung eines Hauptverfahrens abgelehnt. Über eine Beschwerde der Staatsanwaltschaft gegen diese Entscheidung hat das Oberlandesgericht Frankfurt bisher noch nicht entschieden. Zwanziger betonte in beiden Fällen seine Unschuld und prophezeite: „Ich werde nicht in Deutschland verurteilt und nicht in der Schweiz.”

zur Homepage