BERICHT DER DROGENBEAUFTRAGTEN

Zahl der Drogentoten 2019 deutlich gestiegen

Bessere und vor allem lückenlosere Hilfsangebote fordert die Bundesdrogenbeauftragte angesichts der steigenden Zahl von Drogentoten.
dpa
Drogenbeauftragte Daniela Ludwig
Die Zahl der Drogentoten ist nach Auskunft der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Daniela Ludwig, im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Foto: Gregor Fischer/dpa
Berlin.

Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist deutlich gestiegen. Wegen des Konsums illegaler Substanzen starben im vergangenen Jahr 1398 Menschen, wie die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig (CSU) am Dienstag mitteilte.

Das waren 122 Menschen (9,6 Prozent) mehr als 2018. Häufigste Ursache waren weiterhin Überdosierungen von Opioiden wie Heroin und Morphin. Daran starben 650 Menschen, nachdem es im Jahr zuvor 629 gewesen waren.

Ludwig sagte, die Entwicklung der vergangenen Jahre sei auf keinen Fall hinzunehmen. Um Leben zu retten, müssten Hilfsangebote vor Ort noch besser und vor allem lückenloser werden. Unter anderem brauche es dringend eine flächendeckende Versorgung mit Ersatzstoffen. „Auch in der aktuellen Corona-Krise dürfen die Substitutionspatienten nicht auf der Strecke bleiben.”

Auffällig ist nach Angaben der Drogenbeauftragten auch eine Zunahme bei Todesfällen wegen langjährigen Drogenmissbrauchs. Auch an Kokain, Amphetaminen und synthetischen Drogen starben mehr Menschen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Berlin

zur Homepage