BÖRSE IN FRANKFURT

Zollstreit- und Brexit-Aussichten treiben den Dax

Die Aussicht auf Durchbrüche beim Zollstreit und dem Brexit werden zu Wochenschluss zum vorzeitigen Weihnachtsgeschenk für die Anleger.
dpa
Dax
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa
Frankfurt (Main).

Der Dax preschte im frühen Handel um 1,26 Prozent vor auf 13.388,23 Punkte. In einem hektischen Hin und Her hatte er in den Anfangsminuten sogar die 13.400 Punkte übersprungen, womit er ein Hoch seit Januar 2018 markierte. Er näherte sich damit wieder seinem damals erreichten Rekord von gut 13.596 Punkten.

Für Auftrieb sorgte zum Einen die Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg, wonach US-Präsident Donald Trump eine Einigung im Handelsstreit unterzeichnet haben soll.

Auf der anderen Seite gibt es aber auch Hoffnung auf ein Ende der Hängepartie beim Brexit. So zeichnet sich bei der Wahl in Großbritannien ein deutlicher Sieg der Konservativen Partei von Premierminister Boris Johnson ab.

Die Indexheimat der mittelgroßen deutschen Werte, der MDax, setzte daraufhin eine neue Bestmarke. Er stieg um 1,19 Prozent auf 27.839,84 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx rückte um 1,26 Prozent auf 3753,08 Zähler vor. Dies war sein höchstes Niveau seit Mai 2015.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Frankfurt (Main)

zur Homepage