Unsere Themenseiten

Zu böse für Benz: Daimler geht gegen Clip über Hitler vor

Zu böse für Benz: Daimler geht gegen Clip über Hitler vor
Zu böse für Benz: Daimler geht gegen Clip über Hitler vor
Marijan Murat

Ein Mercedes verhindert Hitler: Studenten der Filmakademie Baden-Württemberg haben einen provokanten Spot mit einer Daimler-Limousine gedreht - und damit den Unmut des Autobauers auf sich gezogen.

In dem Video erkennt das Auto dank seiner Technik Gefahren, «bevor sie entstehen» - und tötet dabei kurzerhand den jungen Adolf Hitler. Die Macher mussten in das Video auf Wunsch des Autoherstellers nachträglich Hinweise einfügen, dass Daimler mit dem Spot nichts zutun hat.

Mercedes-Benz distanziere sich ausdrücklich vom Inhalt des Spots, erklärte Daimler am Samstag auf dpa-Anfrage. «Wir sind der Überzeugung, dass es unangemessen ist, den Tod eines Menschen beziehungsweise eines Kindes sowie Inhalte mit einem Bezug zum Nationalsozialismus in einem Werbespot zu verwenden». Dass es sich dabei um eine fiktive Werbung handle, sei unerheblich. In das Video mussten die Macher daher Hinweise wie «Unautorisierter Spot! Keine Verbindung zu Mercedes-Benz / Daimler AG» einfügen.

«Werbung in Deutschland ist sehr brav», sagte Regisseur Tobias Haase der Nachrichtenagentur dpa. «Schaut man nach England oder Amerika, findet man viel öfter Werbung, die Diskussionen auslöst, Grenzen streift.» Er und sein Team seien stolz, einen solchen Film gemacht zu haben. Der Werbespot ist für den Deutschen Nachwuchspreis First Steps nominiert, den Mercedes-Benz unterstützt.

In dem Clip stoppt die Limousine auf dem Weg durch ein historisch anmutendes Dorf in Österreich dank des Fahrerassistenzsystems automatisch, wenn spielende Kinder auf die Straße rennen. Nur auf den kleinen Adolf steuert das Auto unbeirrt zu - und überfährt ihn. Am Ende bleibt das Kind auf dem Boden liegen. Seine Gliedmaßen formen ein Hakenkreuz. Letzte Einblendung: «Erkennt Gefahren, bevor sie entstehen.»

Im Netz löste der Spot zwiespältige Reaktionen aus: Nutzer der Videoplattform Vimeo, auf der der Film zu sehen ist, bezeichnen ihn als «nicht witzig» und «deutliche Kaltschnäuzigkeit». Andere loben den Film als «geniales Stück» oder schlichtweg «großartig». Offen bleibt die Frage: Darf man mit Hitler Werbung machen - und in einem Film ein unschuldiges Kind überfahren lassen?

«Ich finde es richtig, wenn es zu Diskussionen kommt», sagte Haase. Auf jeden Fall sollten sich deutsche Autobauer in Sachen Werbung mehr trauen, findet er. «Es gibt unglaubliches Potenzial, tolle Filme zu machen, aber die Firmen wollen zumeist ihre technischen Neuerungen gezeigt haben. Das ist langweilig.»