VERKEHR

Harte Debatte um B96-Ausbau - Was wird aus der Bundesstraße?

Neubrandenburg soll sich nach Wunsch der Grünen im Aktionsbündnis gegen den Ausbau der B96 einsetzen. Die übrigen Stadtvertreter sehen das aber kritisch.
Kritiker veranschaulichten bei einer Protestaktion in Krickow mit einer Folie die geplante Dimension des Ausbaus.
Kritiker veranschaulichten bei einer Protestaktion in Krickow mit einer Folie die geplante Dimension des Ausbaus. Mirko Hertrich/Archiv
Neubrandenburg ·

Soll sich die Stadt Neubrandenburg nun für den Ausbau der B96 zwischen Neustrelitz und Neubrandenburg einsetzen oder nicht? Diese Frage beschäftigt zurzeit die Stadtvertreter. Spätestens seit dem Antrag der Grünen, dem Aktionsbündnis „B96-Ausbau – so nicht!“ beizutreten. Im Stadtentwicklungsausschuss ging...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (3)

gegen jeden Fortschritt, nervt nur noch.
Mit ein bisschen Hirn könnten die Grünen hier erheblich mehr erreichen.
Fakt ist, nur dort, wo ein 40-Tonner LKW hinkommt, kann Entwicklung stattfinden.
Das haben die Grünen selber versaut – Stichpunkt Bahnausbau.
Jeder Autofahrer akzeptiert die LKWs, auch wenn sie bei der Fahrt natürlich nerven.
Dreibahniger Ausbau zwischen NZ und NB bringt auf sechs Kilometern Länge überhaupt nichts. Das heißt nämlich nichts anderes als jeweils zwei ca. 1,5 km lange Überholbahnen je Spur.
Zum Schutz der Anwohner und Liebhaber der alten B96 ist eine neue, vierspurige Trasse, ähnlich der Ortsumgehung Oranienburg die beste Lösung.
Und noch ein Schmankerl für die extremen Naturschützer: Haben sie schon mal daran gedacht, den Mittelstreifen einer vierspurigen Straße in 5 – 6 Metern Breite ausführen zu lassen? Da wären Biotope drin für seltenste Käfer und Pflanzen mit einzigartigstem Schutz. Denn kein Mensch betritt den Grünstreifen.
Also: mal nachdenken und echte Lösungen aufzeigen anstatt immer nur verhindern wollen.

Die Stadt Neubrandenburg (vorrangig vertreten durch ehemalige Verantwortliche im Rathaus) hat in der jüngeren Vergangenheit durch langjährige Diskussionen bereits den Bau einer Ortumgehung, die auch den Namen verdient, verhindert... Die B 96 ist Bestandteil des Bundesverkehrswegeplanes 2030. Es ist für unsere Region immer wieder schwierig genug, in diesen Plänen Projekte zu platzieren. Liebe Stadtvertreter lasst nicht zu, dass die Region mit ihrem Oberzentrum weiter abgehängt bleibt!

und sich dann wundern wenn die Region immer mehr in die Bedeutungslosigkeit verfällt. Vom Fernbahnverkehr abgehängt, werden wir auf Antrag der Grünen wahrscheinlich auch noch vom Fernstraßennetz abgekoppelt.