BUNDESTAGSWAHL 2021

Enrico Komning soll für die AfD in den Bundestag

Er ist bereits drin, und das soll er auch bleiben: Die Partei schickt den Neubrandenburger als Direktkandidaten ins Rennen um einen Platz im Bundestag. Sein Konkurrent Patrick Schiffler unterlag deutlich.
AfD Bundestagskandidaten-Kür Mai 2021 Fhof
Enrico Komning ist am Sonnabend in Ferdinandshof zum Direktkandidaten der AfD im Bundestagswahlkreis 16 gewählt worden. Lutz Storbeck
Ferdinandshof ·

Es war ein klare Sache: Mit deutlicher Stimmenmehrheit ist Enrico Komning am Sonnabend in Ferdinandshof zum Direktkandidaten der AfD im Bundestagswahlkreis 16 gewählt worden. 50 wahlberechtigte AfD-Mitglieder waren aufgerufen, den Kandidaten zu küren und mussten sich zwischen zwei Anwärtern entscheiden.

Ergebnis der ersten Wahl wurde gekippt

Nach knapp zwei Stunden stand fest: Der Neubrandenburger Rechtsanwalt Enrico Komning, der bereits im Bundestag sitzt, konnte sich mit 36 Stimmen gegen seine Kontrahenten, den Anklamer Patrick Schiffler, durchsetzen, für den elf der Wahlberechtigten gestimmt hatten. Damit ist das Ergebnis der ersten Wahl Ende März gekippt, bei der es schon einmal um das Direktmandat gegangen war und bei dem Schiffler überraschend gegen den als sicherer Kandidat gehandelten Komning gewonnen hatte.

Auch interessant: Mitschnitt aufgetaucht - Tonaufnahem von Komning löst heftige Debatte aus

Offensichtlich, sagen Kenner der AfD, sei das damalige Ergebnis nicht im Sinne des AfD-Landesvorstandes gewesen. Offiziell wurde dies allerdings am Sonnabend nicht als Grund für die Wiederholung der Wahl genannt. Es gehe darum, dass ein Bewerber seine Vergangenheit offenlegen solle, bevor er sich als Kandidat für die Bundestagswahl aufstellen lässt. Das sagte AfD-Landeschef Leif-Erik Holm zum Auftakt der jüngsten Versammlung. Erst so könnten die Wahlberechtigten aus der AfD sich ein Urteil bilden und dann entscheiden, wer als Kandidat in den Bundestagswahlkampf gehen soll.

Holm machte Anspielungen zu Schifflers Vergangenheit

Was Patrick Schiffler anbelange, so gehe es dabei nicht um Schuld oder Unschuld, sondern darum, dass es „sich um gewichtige Dinge gehandelt hat, die auf den Tisch gemusst hätten”, so Holm, der auf Schifflers Vergangenheit anspielte und auf  Ereignisse, die etwa 17 Jahre zurückliegen. Schiffler waren Verbindungen ins Rotlichtmilieu nachgesagt, Menschenhandel und Vergewaltigung vorgeworfen worden, zudem habe er seinerzeit eine mehr als ein Jahr dauernde Untersuchungshaft antreten müssen. Ein Verfahren gegen Schiffler habe mit einem Freispruch geendet, weil seinerzeit die Hauptbelastungszeugin, eine Prostituierte, verschwunden war.

AfD-Landesvorsitzender wünschte harmonischen Verlauf

Dazu hatte der AfD-Landesvorsitzende allerdings keine Ausführungen gemacht, sondern der Veranstaltung einen harmonischen Verlauf gewünscht. Dass es bei einer solchen Wahl Kontrahenten gebe, sei normal. Wichtig, so Holm, sei aber die Sache. Und die heiße, wurde während mehrerer Redebeiträge deutlich, bei der Bundestagswahl den ernstzunehmenden SPD-Kandidaten Erik von Malottki zu schlagen und dem CDU-Politprofi Philipp Amthor den Wahlkreis abzunehmen. Zu großen inhaltlichen Debatten kam es während der Wahlversammlung nicht. Dennoch gab es Zwischenrufe und anfangs auch Geplänkel, als Versammlungsleiter und dessen Stellvertreter gewählt werden sollten – da musste zweimal eine geheime Wahl her. Allerdings glätteten sich die Wogen, oberflächlich jedenfalls, und weitere Abstimmungen, unter anderem über Wahlleitung und Mandatsprüfungskommission, erfolgten offen.

Mehr lesen: Streit in der Afd - Kampfabstimmung um Amthor-Wahlkreis

Theoretisch hätten sich außer Komning und Schiffler weitere AfD-Mitglieder um ein Direktmandat bewerben können. Aber es blieb bei den beiden. Jeder von ihnen stellte sich in einer siebenminütigen Rede noch einmal vor und hatte dann jeweils fünf Fragen zu beantworten. Während Enrico Komning, seit 2014 in der AfD, unter anderem seine Bodenständigkeit, seine Verbindung zu Mecklenburg und Vorpommern und seine parlamentarische Erfahrung hervorhob, sprach Patrick Schiffler, seit zwei Jahren in der Partei, von seiner direkten Arbeit mit den Menschen und den ständigen Aktionen und Demonstrationen in Anklam und Ferdinandshof, an denen er beteiligt sei. Komning ging nicht weiter auf das Vorleben seines Kontrahenten ein, Schiffler nutzte seine Redezeit, um dem Rivalen dessen mutmaßliche Stasi-Vergangenheit und zeitweise Mitgliedschaft in der Schill-Partei vorzuhalten.

Komning rief zum gemeinsamen Handeln auf

Gegen 11.10 Uhr stand das Ergebnis fest. In geheimer Wahl seien 50 gültige Stimmzettel abgegeben worden, sagte der Versammlungsleiter. Es habe eine Enthaltung gegeben, zwei Wahlberechtigte wollten keinem der beiden Rivalen ihre Stimme geben. Enrico Komning erhielt 36, Patrick Schiffler elf Stimmen. Ob es im künftigen Landes- und Bundestagswahlkampf ein Miteinander der beiden Rivalen geben wird, bleibt abzuwarten. Komning jedenfalls hatte dem unterlegene Schiffler symbolisch die Hand gereicht und zum gemeinsamen Handeln aufgefordert.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Ferdinandshof

zur Homepage

Kommentare (21)

Direktkandidatur!

Direktkandidat ist richtig. Man wird weder ein Mandat noch eine Kandidatur, beide sind sächlich.

Klugscheisser.

"Enrico Komning wird Direktmandat". Kann man googeln, Internet vergisst nichts.

Witzig Verfehlungen Anderer werden von den alternativen Faschisten Deutschlands gerne als Vorwurf genutzt. Egal ob die Taten Jahrzehnte oder Stunden zurückliegen Nur bei den Afdifanten sollen wir doch bitte Rücksicht nehmen. Lächerlicher Haufen welcher von tumben Schafen gewählt wird.

nicht zu überbieten.... wieso wurde denn die andere Flitzpiepe überhaupt zur Wahl zugelassen, wenn er sowieso nicht gewinnen durfte?

😅

Ex-Stasizuträger immer. Ach ja unsere blauen Nazis wieder.

Anspruch und Wirklichkeit bei den Rechten. Ich habe einige Jahre in Kassel gelebt. Dort waren die Republikaner (Kennt die noch jemand?) stark vertreten. Der Vorstand musste damals wegen Verstrickungen mit der Rotlichtszene zurücktreten.
Der ehemalige Richter „Gnadenlos“ Schill führt mit seiner Richterpension ein schillerndes Leben in Brasilien. Herr Kommning hat früher für die Schill-Partei in Neubrandenburg kandidiert.

und ein Stasimitarbeiter. Tolles Personalangebot bei den Faschisten!

morgen gibts Stütze,dann kannst dir wieder deine hohle Birne zuschütten!

soll sich gefälligst raushalten. Das hat nichts mehr mit freier Meinungsäußerung zu tun, es ist reine Beleidigung. Armes Würstchen...

Oh man. Der lernt es nicht auf seiner Kolchose liegt besoffen im Schweinestall.

Nicht alles ist in diesem Beitrag korrekt. Schiffler ist der Sohn eines Zuhälters. Sein Bruder trat in des Vaters Fußstapfen. Patrick aber sollte etwas Besseres werden. Der Vater ließ ihn zum Kaufmann ausbilden und Schiffler lernte das Innere der Bordelle nicht kennen. Um Schifflers Vater und Bruder das Handwerk zu legen, schloss die Berliner Polizei einen Deal mit einer illegalen ukrainischen Hure, die bereits mehrfach aus Deutschland ausgewiesen worden war. Ihr wurde in Aussicht gestellt, als Opfer von Gewalttaten eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis in Deutschland zu erhalten. Dazu musste die Hure anhand von Bildern denjenigen Mann identifizieren, von dem sie behaupten sollte, dass er sie dutzende Male vergewaltigt und zur Prostitution gezwungen hätte. Versehentlich wies sie auf Schifflers Foto, gegen den dann ein Prozess angestrengt wurde. Schiffler saß 416 Tage in Untersuchungshaft, wurde auch misshandelt. Schließlich wurde er freigesprochen und entschädigt. Als Vertreter eines Bürgervereins ließ Schiffler ein Jobcenter fänden, damit eine Hartz-IV-Empfängerin zu ihrem Geld kam. Schiffler heiratete die junge Chinesin Jii, eine Literaturwissenschaftlerin. Vergeblich mühten sich die Schifflers, für Jiis Mutter ein Aufenthaltsrecht in Deutschland zu erwirken. In Anklam kaufte Jii ein historisches Gebäude, um ein soziales oder kulturelles Zentrum aufzubauen. Nachdem Investoren abgesprungen waren, versuchte die Stadt Anklam, das Gebäude zurückzuerlangen. Jii gab nicht auf. Es gibt ein köstliches Video, das die geistvolle Jii mit rezoblauen Haaren und Hitlerschnurrbart im Dirndlkleid zeigt. Vor zwei Jahren trat Schiffler der AfD bei. Er wurde zum Direktkandidaten des Wahlkreises Mecklenburgische Seenplatte I/Vorpommern-Greifswald II gewählt, um dem korrupten Philipp Amthor (CDU) das Mandat abzunehmen. Die NPD mokierte sich über den Multi-Kulti-AfD-Mann, der gegen Rassismus ist. Jii wurde bei der AfD in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis als Wahlkampfhelferin beschäftigt. In diesem Zusammenhang erfuhr Enrico Komning, der für die AfD im Bundestag sitzt, von der Vergangenheit Schifflers. Monate später, als Komning die Kandidatur für das Direktmandat in einer Abstimmung gegen Schiffler verloren hatte und sich die Chance, erneut gegen Amthor zu verlieren, nicht nehmen lassen wollte, ging er zielgerichtet vor, um Schifflers Wahl rückgängig machen zu lassen. Er ließ Jii entlassen und Schifflers angebliche kriminelle Vergangenheit durch den Nordkurier enthüllen. Die AfD-Apparatschiks ließen Schiffler fallen. Komning triumphiert. Komning oder Amthor? Kabale oder Korruption? Wer die Wahl hat, hat die Qual.

...eben der ehemalige Stasi-Wachschützer, Burschenschafter, Schill-Partei-Mitglied, FDP-Kandidat für den zerstrittenen blau-braunen Haufen an. Stellt sich nur die Frage, für welche Partei er nach dem Verschwinden der NichtAlternative antritt und sich von uns durchfüttern lässt.
Ein Mann namens Schiffler - der auch für die AfD antreten wollte - kann mir in dem Zusammenhang auch nicht leid tun.,,
Vielleicht haben auch noch einige Gerichte mit den Possen der AfD zu tun, ich hole schon mal mein Popcorn.

Es geht nicht um „leid tun“. Schiffler ist weder eine Rotlichtgröße noch ein mutmaßlicher Zuhälter, sondern ein Justizopfer. Komning hat diesen Umstand ausgenutzt, um eine Schmutzkampagne gegen seinen Konkurrenten loszutreten und ihn auszuschalten, und die Presse hat sich dazu zweimal durch ihn instrumentalisieren lassen, indem sie seine Darstellung nicht hinterfragt hat. Hier wird gegen elementare Regeln verstoßen. Das lässt sich nicht damit rechtfertigen, dass Schiffler für „den zerstrittenen blau-braunen Haufen“ angetreten ist, denn die Gesellschaft darf niemanden der Diffamation ausliefern und der Zweck heiligt die Mittel nicht. Ebenso und noch mehr bewegt mich folgender Umstand: Der Landkreis Vorpommern-Greifwald wird mehr und mehr zu einem einzigen Windindustriegebiet und der Bestand der geschützten Arten geht, wie wissenschaftliche Studien belegen, zurück, viele Menschen werden durch den Infraschall körperlich verletzt, die Immobilien werden entwertet und der sanfte Tourismus vernichtet. Vorpommern-Rügen und die Städte haben im Planungsverband ein Bündnis gegen Vorpommern-Greifswald (55% der Fläche der Planungsregion) geschlossen, um dort 87% der Windeignungsflächen auszuweisen. Windkraft im strenggeschützten Außenbereich verstößt gegen Artikel 20a GG (vgl. https://sternkekandidatkreistagvg.wordpress.com/2020/09/22/zur-verfassungswidrigkeit-des-anlagenbaus-der-windindustrie/). Mein Versuch durch eine Kreistagskandidatur für den Freien Horizont eine Alternative zu Windkraft und zu AfD zu finden, hat sich bald als Illusion erwiesen und ich habe das Mandat 2019 nicht einmal angenommen. Meine Nachrückerin Dominique van Eick hat nichts bewirkt. Die „demokratischen“ Parteien weigern sich, sich mit der verfassungsrechtlichen Argumentation auseinanderzusetzen. So bleibt uns Wählern als einzige Möglichkeit, durch unsere Stimmabgabe gegen eine verfassungswidrige Politik zu protestieren, „der zerstrittene blau-braune Haufen“. Ich habe mir alle erdenkliche Mühe gegeben, mich mit dem Gedanken, Schiffler zu wählen, anzufreunden, denn er hat sich im Bürgerberatungsverein VBMDU zivilgesellschaftlich engagiert und es ist ihm nichts vorzuwerfen. Und nun? „Enrico Komning soll für die AfD in den Bundestag. Er ist bereits drin, und das soll er auch bleiben“, postuliert der Nordkurier. Vertreter des Vereins Vernunftkraft haben vor dem Beschluss des EEG 2021 ein Manifest und eine Liste mit 21 Fragen an sämtliche Bundestagsabgeordnete versandt, worin der Verfassungsverstoß beide Male thematisiert wird. Kein einziger Abgeordneter hat geantwortet, auch Komning nicht.

hat ganz sicher auch eine Vergangenheit, wie jeder andere auch. Nur hält man ihm die nicht vor, weil er ein ganz kleines Licht ist, ohne jegliche Bedeutung für die Zukunft Deutschlands. Vermutlich spricht aus ihm der Neid, weil er selbst nichts zustande bringt.

Der kleine Krankenpfleger der sich im Kh als Oberarzt aufspielt. Über den lachen alle.

„Schiffler waren Verbindungen ins Rotlichtmilieu nachgesagt, Menschenhandel und Vergewaltigung vorgeworfen worden“. Diese „gewichtigen Dinge“ sind Lügen einer illegalen Migrantin, die sich in Zusammenarbeit mit Vertretern der Staatsgewalt gemäß dem Motto „Wir wollen illegale Migration zu legaler machen“ eine legale Aufenthaltserlaubnis erschleichen wollte, um sich in Deutschland zu prostituieren. Nun werden diese Lügen 17 Jahre später von zwei Bundestagsabgeordneten, die andere politische Ziele verfolgen, mit dem Wissen, dass es sich um Verleumdungen handelte, auf den Tisch gelegt und vor den Augen der Öffentlichkeit mit der Begründung ausgebreitet, dass es bei derart „gewichtigen“ Verleumdungen nicht um Schuld oder Unschuld gehe. Welche „Bedeutung für die Zukunft Deutschlands“ können Bundestagsabgeordnete haben, die ihre Direktkandidaturen mit solchen Methoden verteidigen? Ist da mehr zu erwarten als von Amthor, der keine andere Vergangenheit hat, als dass er einfach nur korrupt ist? Schill faszinierte längere Zeit viele Wähler, am Ende feierte er als Darsteller in Realityshows Erfolge. Peter Plys knabbert Popcorn, mich macht eine Demokratie, die mehr und mehr zur Realityshow verkommt, wütend.

Mir als Naturschützer ist die AfD aufgrund ihrer Positionen zum Artenschutz nicht sympathisch. Andererseits zeichnet sich die Regierungspolitik derzeit nachweisbar durch eine totalitäre Tendenz aus. Sie hat beispielsweise in Gestalt ihres Ostbeauftragten Wanderwitz (CDU) das Wahlverhalten der Bürger im Osten beurteilt und kritisiert. Es gehört in einer Demokratie nicht zu den Aufgaben der Exekutive, das Wahlverhalten der Bürger zu kritisieren und zu versuchen, es zu steuern. Es handelt sich unzweifelhaft um antidemokratisches Regierungshandeln und um Machtmissbrauch, wenn ein Beauftragter der Bundesregierung sein Amt missbraucht, um parteipolitische Interessen zu vertreten und das Wählerverhalten zu steuern. Meine mit dieser Begründung in einem Kommentar unter einem Artikel der FAZ vorgetragene Forderung nach der Entlassung Wanderwitz' wurde nicht freigeschaltet. In diesem und in anderen Zusammenhängen verweist die Regierung regelmäßig auf die AfD als Opposition zum Block der demokratischen Parteien. Immer wieder werden Kritiker der Regierungspolitik von Politikern und Journalisten in eine zumeist nicht vorhandene Nähe zur AfD gerückt und an die AfD als potentiellen Partner verwiesen. Das unmoralische Verhalten der AfD-Bundesabgeordneten im Fall Schiffler oder ihre Nichtbeachtung des Manifests zur Verfassungswidrigkeit der Windkraft im Außenbereich und der 21 Fragen zum EEG 2021 von Vernunftkraft deuten jedoch darauf hin, dass die AfD möglicherweise nicht mehr als die Rolle des Bösewichts in einer totalitären Inszenierung spielt.

...über unseren neuen Mitbürger denkt. Nach dem Verhalten und vielem mehr wünsche ich mir die Zeit vorher zurück. Die anderen Politiker haben eben den kleinen Mann vergessen. Das ist eben die Quittung