ICE „BURG STARGARD“

10.000 Euro für Zugnamen nötig

Die Deutsche Bahn würde das Burg Stargarder Vorhaben unterstützen: Mit Aufkleberfolien könnte der Schriftzug „Burg Stargard“ an einen Zug angebracht werden.
Paulina Jasmer Paulina Jasmer
Deutschlandweit sind bereits weit mehr als 200 Züge nach Städten benannt worden, unter anderem auch nach Neubrandenburg und Neustrelitz. Warum nicht auch Burg Stargard? (Fotomontage)
Deutschlandweit sind bereits weit mehr als 200 Züge nach Städten benannt worden, unter anderem auch nach Neubrandenburg und Neustrelitz. Warum nicht auch Burg Stargard? (Fotomontage) Julian Stratenschulte
Burg Stargard.

Zehntausend Euro – so viel Geld müsste Burg Stargard investieren, damit ein Zug der Deutschen Bahn nach der Kleinstadt benannt würde. Diese Summe nannte Stargards Bürgermeister Tilo Lorenz (CDU) jüngst auf der Stadtvertretersitzung. Sich mit den Kosten zu beschäftigen und abzuwägen, ob das auch für Burg Stargard interessant wäre, um die Stadt für Touristen attraktiver zu machen, hatte Stadtvertreter Andreas Rösler (Einzelbewerber/AfD) angeregt. Durch seinen Bahnhof gut zu erreichen, könne die Kleinstadt für Bahnreisende und Touristen einmal mehr interessant sein, wovon auch touristische Einrichtungen und Gewerbe profitieren könnten, so der Hintergrund der Idee.

Die Deutsche Bahn würde so ein Burg Stargarder Vorhaben unterstützen. Mit Aufkleberfolien könnte der Schriftzug „Burg Stargard“ an einen Zug angebracht werden, heißt es. Sollte es tatsächlich soweit kommen, stünde dafür aber ein größeres Fest mit Rahmenprogramm an, gab der Verwaltungschef die Ansicht der Deutschen Bahn wieder. Die Summe von 10.000 Euro stehe nun zur Diskussion. „Wir haben ein Budget von 15.000 Euro für Werbemaßnahmen“, erklärte Lorenz. Bei der nächsten Haushaltsplanung könne ja die Idee die mit aufgenommen und diskutiert werden.

Deutschlandweit sind bereits weit mehr als 200 Züge nach Städten benannt worden, unter anderem auch nach Neubrandenburg und Neustrelitz.

zur Homepage

Kommentare (5)

...dass sich jemand durch den Namen auf dem Zug veranlasst sieht nach Burg Stargard zu fahren. Wie soll ein Fest diesbezüglich auch aussehen. In den Bahnhof passt nicht mal ein halber ICE. Die Bahn hat mehrmals bekräftigt, kein Interesse an ein Fernverkehrsangebot zu haben. Der letzte ausreichend lange Bahnsteig wäre in Neustrelitz und auch hier hält aktuell kein ICE, sondern maximal 1 IC pro Richtung. Ein Witz dies als Angebot zu bezeichnen. Spart euch das Geld und investiert in ein anständiges Nahverkehrsangebot.

Die Ausgabe von 2/3 des Gesamtbudgets für ein paar lumpige Aufkleber halte ich für unverhältnismäßig. Burg Stargard hat sicher Baustellen wo dieser Betrag sinnvoller eingesetzt ist.

Auch wenn es das Bild suggeriert, es ging nicht um einen ICE!
Aus dem Antrag:
Betreff: Burg Stargard bekanntmachen, Touristen neugierig machen und anlocken
Antrag: "Der Bürgermeister wird beauftragt bei der Deutschen Bahn Erkundigungen einzuholen, unter welchen Umständen und mit welchen Kosten es verbunden ist, wenn ein (regionaler) Zug nach Burg Stargard benannt wird."
Begründung: "Nicht nur wenn man an den Schranken steht, sieht man Züge in Burg Stargard durchfahren die den Namen anderer Orte tragen, diese Orte bekanntmachen und für diese Orte werben. So soll es auch für Burg Stargard sein. Burg Stargard ist selbst durch einen Bahnhof gut zu erreichen und kann somit für Bahnreisende und Touristen einmal mehr interessant sein.
Dieser Antrag verursacht zunächst keine Kosten, sondern durch diesen Antrag werden eventuelle Kosten und Möglichkeiten erfragt, um am Ende mehr Touristen und Einwohner aus Berlin, Brandenburg und MV in unserer Stadt zu begrüßen. Davon profitieren unsere touristischen Einrichtungen und Gewerbe."
Wer auch immer hier anonym "Leserbriefe" schreibt, schaut da nicht tiefgründig. Oder ist persönlich motiviert, weil selbst ein guter Vorschlag, dem einstimmig im Ausschuss zugestimmt wurde, von bestimmten Personen nicht sein darf. Diese Methode kennt man.
Das Ziel des Antrages ist vorerst erreicht. Man kennt jetzt nicht nur die Kostennote, sondern auch den Weg. Wie auch im Artikel zustimmend steht: "Bei der nächsten Haushaltsplanung könne ja die Idee die mit aufgenommen und diskutiert werden." Vielleicht finden sich auch Sponsoren.

10000 für Aufkleber und ein Fest? Es ist keine Diskussion nötig! Wer bei klarem Verstand ist, nutzt das Geld besser. Nur weil beschlossen wurde, dass 15000 Euro für Werbemaßnahmen genutzt werden sollen, muss das Geld doch nicht rausgeschmissen werden! So ein Antrag kostet sehr wohl Geld, denn Zeit und Arbeit wird investiert für Unfug! Also bitte liebe Stadtvertreter: Verschwendet nicht eure Zeit und unser Geld!

Diese Werbemaßnahme nur auf sichtbare "Aufkleber" am Zug zu reduzieren, ist zu kurz gedacht. Zugnamen werden auch an anderen Stellen erwähnt. Hier gibt es übrigens ein Liste mit Namen, Neubrandenburg gehört auch dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_nach_Gemeinden_und_Regionen_benannter_IC/ICE-Fahrzeuge
Was sollen uns nun widersprechende Kommentare über Neubrandenburg sagen?