:

14-Jährige bleibt in Obhut der Ärzte

Vom Einstein-Gymnasium verschwand eine 14-jährige Schülerin, die mehrere Tage gesucht werden musste.
Vom Einstein-Gymnasium verschwand eine 14-jährige Schülerin, die mehrere Tage gesucht werden musste.
Jörg Spreemann

Seit eineinhalb Wochen ist eine Schülerin, die mehrere Tage verzweifelt gesucht wurde, wieder in Sicherheit. Aber wie geht es jetzt weiter mit der Jugendlichen?

Ihr Verschwinden hat vor zwei Wochen für viel Aufsehen gesorgt. Und groß war die Erleichterung, als die 14-jährige Schülerin von der Polizei gefunden wurde. Viele Fragen sind seitdem aber offen.

"Ihr geht es soweit gut - den Umständen entsprechend", sagt ihre Tante auf Nordkurier-Nachfrage. Aber an einen Schulbesuch sei noch lange nicht zu denken, das Kind befinde sich noch in ärztlicher Obhut.

Vor dem Verschwinden kam es zu einem Angriff des Mädchens auf einen Lehrer. So schlimm, dass der Pädagoge sich in medizinische Behandlung begeben musste. Deshalb ermittelt die Staatsanwaltschaft in Neubrandenburg, deren Vorwurf "gefährliche Körperverletzung" lautet.

Aus dem Kultusministerium in Schwerin heißt es, dass der Vorfall derzeit noch durch das Staatliche Schulamt und den schulpsychologischen Dienst „begleitet“ werde. Dort werde auch, in Zusammenarbeit mit den Eltern, über die Frage der künftigen Schule für die 14-Jährige entschieden. Noch ist also offen, ob die Schülerin in ihre alte Schule zurückkehren darf oder an anderer Stelle unterrichtet werden soll. Ob dem von der Auseinandersetzung betroffenen Lehrer zugemutet werden kann, die Schülerin weiter auszubilden, sei ebenfalls noch offen, teilte der Sprecher des Kultusministeriums mit.