Der Vorfall ereignete sich am Dienstagabend. Am frühen Mittwochmorgen schnappte die Polizei drei Tatverdächtige.
Der Vorfall ereignete sich am Dienstagabend. Am frühen Mittwochmorgen schnappte die Polizei drei Tatverdächtige. Felix Gadewolz
Versuchter Totschlag

▶ 16-Jähriger in Neubrandenburg brutal niedergestochen

Laut Polizei sind drei Personen auf den 16-Jährigen losgegangen. Das Opfer musste wegen schwerer Verletzungen notoperiert werden.
Neubrandenburg

In Neubrandenburg sollen drei Täter einen 16-jährigen Jungen brutal niedergestochen haben. Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Vorfall am Dienstagabend in der Oststadt. Die mutmaßlichen Täter konnte die Polizei nach einer Fahndung noch in der Nacht auf Mittwoch schnappen.

[Video]

Rettungskräfte alarmierten gegen 18.40 Uhr die Polizei, nachdem sie das Opfer rein zufällig auf dem Gehweg bei der Unterführung an der Hochstraße  im Vorbeifahren bemerkt hatte. Sofort behandelten sie die Stichverletzungen und forderten Verstärkung an. Der 16-jährige deutsche Jugendliche musste aufgrund seiner lebensbedrohlichen Verletzung im Krankenhaus notoperiert werden, teilten die Beamten mit. Er sei zwar ansprechbar aber noch nicht vernehmungsfähig.

Lesen Sie auch: Mann in Greifswald in den Hals gestochen - Haft beantragt

Die Polizei geht aktuell davon aus, dass das Opfer von drei männlichen Tätern zunächst körperlich angegriffen wurde. Danach soll einer der Verdächtigen den 16-jährigen Jungen mit einem Messer in den Bauch und in die Brust gestochen haben. Daraufhin ergriffen die drei Angreifer die Flucht.

Durch Zeugenhinweise konnte die Polizei das Trio jedoch identifizieren und am frühen Mittwochmorgen festnehmen. Die 17, 20 und 22 Jahre alten deutschen Verdächtigen befinden sich gegenwärtig im Gewahrsam.

Mehr aus Neubrandenburg: Marktplatz-Center in Neubrandenburg evakuiert

Zum Motiv ist der Polizei bislang noch nichts bekannt. Es werde wegen versuchten Totschlags ermittelt, heißt es. Die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg prüft gegenwärtig die Beantragung von Haftbefehlen.

zur Homepage