Helikopter im Einsatz

:

62-Jähriger nach Reitunfall bei Burg Stargard schwer verletzt

In der Nähe von Burg Stargard kam es zu einem schweren Reitunfall.
In der Nähe von Burg Stargard kam es zu einem schweren Reitunfall.
Felix Gadewolz

Ein Reiter lag bewusstlos im Wald, nachdem er bei Burg Stargard von seinem Pferd gestürzt war und sich dabei schwer verletzt hatte. Ein Hubschrauber holte ihn aus dem unwegbaren Gelände.

Am Dienstag gegen 16 Uhr informierten Zeuge die Polizei in Neubrandenburg, dass zwischen Kreuzbruchhof (Ortsteil von Burg Stargard) und Dewitz (Ortsteil der Gemeinde Lindetal) ein reiterloses Pferd gefunden wurde.

Polizisten aus Friedland machten sich sofort auf die Suche nach dem Reiter. Gegen 16.20 Uhr kam ein erneuter Hinweis: Eine Person sei bewusstlos im Wald entdeckt worden. Nach den bisherigen Ermittlungen dürfte der 62-jährige Reiter zwischen 10.30 Uhr und 16 Uhr vom Pferd gestürzt sein und sich dabei schwere Verletzungen zugezogen haben. Warum er von dem Pferd fiel, ist noch nicht bekannt.

Schmaler Waldweg

Die Feuerwehr Burg Stargard war ebenfalls an dem Einsatz beteiligt, sie leistete Tragehilfe. Ein Passant hatte die Rettungskräfte erst zu der Unglücksstelle hingeleitet. Weil der Waldweg dorthin zu schmal für die Rettungsfahrzeuge war, mussten die Helfer die letzten 300 Meter zu Fuß zurücklegen. Das unwegbare Gelände war auch der Grund, warum ein Rettungshubschrauber zum Einsatz kam.