UNWETTER IN NEUBRANDENBURG

Abgerutschter Hang an wichtiger Kreuzung sorgt für Aufsehen

An der Neubrandenburger Hochstraße ist durch den Starkregen ein Hang ins Rutschen geraten. Der Gehweg gesperrt. Erinnerungen an das Autobahnloch bei Tribsees werden wach.
Spektakulärer Anblick: Der Hang an der Hochstraße in Neubrandenburg ist ins Rutschen geraten.
Spektakulärer Anblick: Der Hang an der Hochstraße in Neubrandenburg ist ins Rutschen geraten. Felix Gadewolz
Neubrandenburg ·

Die Erde ist weggespült. Rinnsale zeugen davon, wie sich das Wasser seine Bahnen brach. So sehr und stark, dass der Hang abgerutscht ist. An der Woldegker Straße stadteinwärts kurz vor dem Knotenpunkt B104/B96, von dem es aus zur Ortsumgehung, Richtung Friedrich-Engels-Ring und in die Ihlenfelder Vorstadt geht, ist ein Stück Gehweg gesperrt, einzig der Radweg ist freigegeben. Das Geländer ist an der Stelle abgesackt – weil der Boden nachgegeben hat. Ähnliches in etwa auf gleicher Höhe passiert, wo die...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (8)

Wieder mal dei DEGES. Für mich ist das pfusch am Bau, das sich durch ihre gesamte Bautätigkeit zieht. Erst wurden die Radwege weggespart und dann auch noch die Gründung solch wichtiger Verkehrsadern unfachmännisch ausgeführt. Bei solch gewaltigen Böschungen hat man früher Stein auf Stein gemauert die Böschungen gesichert, die auch heute nach 100 Jahren noch halten. Man sollte sich mal alte Baupläne ansehen und die Handwerkskunst der Fachleute damals sich aneignen, anstatt durch Geldeinsparungen sich ins Rampenlicht zu rücken.

👌👍

Die Verantwortlichen für diesen Schildbürgerstreich sollte man heute noch zur Rechenschaft ziehen, aber richtig - bei normalem Straßenverkehr Rückstau ohne Ende - kein Problem - wir befinden uns ja in Neubrandenburg/MV da dauert Alles ein bisschen länger

"Experten".

Dabei sieht die Statik doch total stabil aus.

Die ganzen Abführungssysteme für Wassermengen unterhalb einer Coladose versperren nur leider die Sicht, um nach den Ursachen schauen zu können.

Kein Problem wenn es jemand bezahlt wird es repariert. Alles durch Klimawandel. Da hats vorher noch nie geregnet.

wieder [Entfernte Beleidigung. Kein Bezug zum Artikel erkennbar. Die Red.]

wird dort nicht reichen es müsste grossflächig geöffnet werden und ne 60grad böschung ist eh viel zu steil