KUNSTSAMMLUNG

Aktionskünstler Ursus Wehrli räumt in Neubrandenburg richtig auf

Vergnüglich-hintergründig sortiert Ursus Wehrli Gemälde, Alltagsgegenstände und sogar Menschen. Seine Ausstellung in Neubrandenburg dürfte damit ein Publikumsmagnet werden.
Susanne Schulz Susanne Schulz
Ursus Wehrli wird heute Abend erst in der Kunstsammlung und anschließend im Schauspielhaus unterhaltsamst verdeutlichen,
Ursus Wehrli wird heute Abend erst in der Kunstsammlung und anschließend im Schauspielhaus unterhaltsamst verdeutlichen, wie man „Kunst aufräumt“. Foto: zvg zvg
Stephan K. Haller baut als Assistent des Künstlers in der Neubrandenburger Kunstsammlung eine Installation aus einem von
Stephan K. Haller baut als Assistent des Künstlers in der Neubrandenburger Kunstsammlung eine Installation aus einem von Ursus Wehrlis Büchern nach; im Hintergrund „aufgeräumte“ Obstsalate, Salzbrezeln, Blütenblätter und Weihnachtsbäume. Susanne Schulz
Neubrandenburg.

Wo Ursus Wehrli anpackt, bleibt kein Farbklecks auf dem anderen – oder höchstens nach Farbe und Größe sortiert. Der Schweizer Aktionskünstler hat das Prinzip, Ordnung zu schaffen in Welt- und Alltagskunst, zum Bestseller gemacht; erst in Büchern unter dem Titel „Kunst aufräumen“, dann mit Live-Programmen und schließlich auch mit Ausstellungen. Ein Glücksfall, dass ihn die Hüter der Neubrandenburger Kunstsammlung jetzt in die Vier-Tore-Stadt locken konnten: Die Ausstellung dürfte ein Publikumsmagnet werden; die Performance am Freitagabend im Schauspielhaus ist ausverkauft.

Ein Bällebad nach Farben oder eine Buchstabensuppe nach Buchstaben sortiert; eine Zeichnung zu einem Faden aufgeräufelt oder eine U-Bahn-Netzkarte in Linien und Punkte zerlegt: Wehrli treibt Ordnung auf die Spitze. Das mag beim „Aufräumen“ eines Buddelkastens oder einer Wäscheleine noch überschaubar sein, aber der findige Schweizer sortiert sich auch fröhlich durch die Kunstgeschichte: Ob van Goghs „Schlafzimmer in Arles“ oder das Moulin-Rouge-Plakat von Henri Toulouse-Lautrec, Keith Harings bunte Pop Art oder Picassos Surrealismus.

Angefangen hat alles als launiger Zeitvertreib, als das Kabarett-Duo Ursus & Nadeschkin mit einem Zirkus auf Tournee ging: Damals, weiß Künstler-Assistent und Ausstellungsgestalter Stephan K. Haller zu berichten, habe Wehrli Gemälde-Reproduktionen zerschnippelt und zerlegt. Irgendwann entstand die Idee, daraus ein Buch zu machen – das ohne jegliche Marketingstrategie zum Bestseller wurde.

Kleinarbeit und Effekte sind echt

Längst räumt Ursus Wehrli nicht nur Kunstwerke auf, sondern auch Sternenhimmel, Notenblätter, Goldfischteiche und noch größer – wie in Videos auf YouTube und manchmal in der „Sendung mit der Maus“ zu sehen – Autos auf einem Parkplatz oder Menschen, Handtücher, Schirme und Taucherbrillen auf einer Badewiese nach Farbe, Form und Größe. Letzteres übrigens an einem elf Grad kühlen Tag, so Haller.

Überhaupt seien die Entstehungsgeschichten oft ebenso lustig wie die Bilder. Zum Beispiel beim 3D-Porträt einer Fußballmannschaft, das je nach Standort des Betrachters Überraschendes enthüllt: Für dieses Motiv sei zunächst ein berühmtes deutsches Team angefragt worden, das dann jedoch einen Rückzieher machte.

Kleinarbeit und Effekte sind übrigens durchweg echt, versichert der Ausstellungsmacher: Der Tannenzweig sei tatsächlich von Hand in die einzelnen Nadeln zerlegt und das Bällebad einen Tag lang nach Farben sortiert worden. Nicht wenige Ausstellungsbesucher übrigens hätten den Ehrgeiz, kleine Fehler zu entdecken.

Dazu haben sie in Neubrandenburg hinreichend „Stoff“: Die Räume der Kunstsammlung bieten zu Hallers Freude genügend Platz, die Bilderpaare zur Geltung zu bringen. Direktorin Merete Cobarg freut sich auf interessiertes und amüsiertes Publikum. Schon Kollegen an anderen Orten berichteten, sie hätten „noch nie so viele Leute so fröhlich“ aus einer Ausstellung kommen sehen. Eröffnet wird „Kunst aufräumen“ heute um 17 Uhr.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage