Ausraster im Einkaufszentrum
Alkoholisierter Jugendlicher wird gewalttätig

Anfangs vor und anschließend im Marktplatzcenter verlor ein Jugendlicher die Kontrolle und wurde gewalttätig.
Anfangs vor und anschließend im Marktplatzcenter verlor ein Jugendlicher die Kontrolle und wurde gewalttätig.
Marcel Laggai

Schreck im Marktplatzcenter: Erst suchte ein 16-Jähriger Streit auf dem Markplatz. Dann wird er im Center rebellisch.

Auf dem Neubrandenburg Marktplatz kam es am Sonnabend gegen 18.15 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen fünf männlichen Jugendlichen und Heranwachsenden. Ein 16-jähriger Afghane ging mit einer etwa 45 cm langen Metallkleiderstange auf eine vierköpfige Gruppe zu. Dort bedrohte er einen aus der Gruppe verbal und mit einer Metallstange. Der Bedrohte drückte den Jugendlichen zunächst zu Boden und hielt ihn dort kurz fest. Als daraufhin vier weitere Jugendliche mit Migrationshintergrund aus Richtung des Marktplatzcenters dazukamen und höflich baten, den Jugendlichen loszulassen, ließ der Bedrohte von diesem ab. Anschließend gingen die vier Migranten mit dem Afghanen zusammen ins Markplatzcenter.

Dort beobachteten wenig später mehrere Zeugen, wie der afghanische Jugendliche im Bereich des Eisladens zwei- bis dreimal mit der Metallstange auf einen derzeit noch Unbekannten einschlug, so dass dieser sich leicht am Hals verletzte. Anschließend ergriff der Jugendliche die Flucht und wurde daraufhin von zwei Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes des Marktplatzcenters verfolgt. Im Bereich der Darrenstraße konnte der Jugendliche durch zwei Beamte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg zusammen mit den beiden Sicherheitsdienstmitarbeitern gestellt und festgenommen werden.

Da aufgrund des weiteren Verhaltens und der starken Alkoholisierung (2,44 Promille Atemalkohol) des Jugendlichen eine Fremd- sowie Eigengefährdung nicht ausgeschlossen werden konnten, wurde dieser mit einem Rettungswagen unter Polizeibegleitung zum Klinikum Neubrandenburg gebracht und dort in die psychiatrische Abteilung eingewiesen.

Das Kriminalkommissariat Neubrandenburg ermittelt nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung gegen den 16-jährigen Afghanen. Die Person, welche im Marktplatzcenter verletzt wurde, wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Kommentare (15)

Das sind Minderjährige Jugendliche, die mit unser Gesellschaftsordnung nicht klar kommen bzw. komplett überfordert sind. Hier fahren Autos auf der Straße, keine Eselkarren. Woher haben die überhaupt Geld zum Kauf von Alkohol. Welche Supermarkt Kassiererin hat denen überhaupt Alkohol verkauft ohne sich einen Altersnachweis zeigen zu lassen. Wenn diese Jugendlichen keinen Altersnachweis erbringen können gibts nichts, basta. Solange sich diese Jugendlichen nicht halbwegs in der deutschen Sprache verständigen können, dürfen sie nur unter Aufsicht und mit Dolmetscher frei bewegen. Täglich hört man von derartigen ausrastern von Minderjährigen mit Migrationshintergrund aus ganz Deutschland.dad geht so nicht weiter.

Dass es in Afghanistan tatsächlich auch Autos gibt, kann man leicht mit diesem sogenannten Internet recherchieren. Auch warum ein minderjähriger Afghane in Deutschland Bargeld hat. Man muss sich nur die Mühe machen. Beiträge wie Ihrer tragen im Übrigen auch nicht zur Problemlösung bei.

Sie regen sich grundlos auf. Sie wissen nicht, wie der Jugendliche an den Alkohol gekommen ist. Zum Zeitpunkt des Vorfalls fuhren weder Autos, Eselskarren oder beides gleichzeitig auf dem Marktplatz bzw. im Marktplatzcenter. Gesellschaftsordnungen, deren Grundlage Eselskarren sind, gibt es nicht. Ebenso wenig die europäische Gesellschaftsordnung Autos als grundlegendes Merkmal hat.

Geklaut werden sie den Alk. sicher nicht. Das Geld was sie bekommen ist garantiert nicht dafür gedacht. Und wenn die sich hier nicht benehmen können , gehören sie nach Hause gebracht, auf welchem Weg auch immer, zu ihren Eltern, wo Kinder im allgemeinen hingehören. Wahrscheinlich haben sie auch nichts dagegen wenn sich ihre Kinder mit Alkohol betrinken, das könnte man aus ihrem Beitrag schliessen. Diese Menschen sind hierhergekommen, ob Kinder oder Erwachsene, sie sind hier aufgenommen worden und geduldet, also haben sie sich gefälligst so zu benehmen wie es sich gehört als Gast. Mit dieser Meinung bin ich garantiert nicht alleine.

Wenn sie sich nicht an die Norm halten müssen sie weg, den geht es zu gut mit Handy und Geld besser als ein Hartz 4 E mpfänger. Sie denken hier brauchen sie nicht arbeiten. Die sollen ganz stille sein

Wenn sie sich nicht an die Norm halten müssen sie weg, den geht es zu gut mit Handy und Geld besser als ein Hartz 4 E mpfänger. Sie denken hier brauchen sie nicht arbeiten. Die sollen ganz stille sein

Man braucht nur morgens die Medien durchlesen und schon findet man einen Beitrag über jugendliche Asylbewerber,die polizeilich in Erscheinung getreten sind. Von Einzelfällen,kann hier schon nicht sprechen. Warum diese Jugendlichen alleine auf Reisen gegen,kann sich jeder wissende denken. Für diese Gruppe von s.g Flüchtlingen,gibt der Staat einen Haufen Geld für die Integration aus,von dem ein deutsches Kind nur träumen kann. Was diese rundum Versorgung gebracht hat und bringt,konnte man hier wieder exemplarisch erleben. Da diese Personen,nach einer strengen Auslegung der Gesetze keine Asylberechtigung hier haben und bereits durch mehrere sicheren Länder gereist sind,sollten sie zügig wieder Abgeschoben werden.

Muss heißen : kann man hier schon nicht mehr sprechen

die psychiatrische Abteilung, diese sollte denen vorbehalten sein welche uns dieses Wirtschaftsverbrechen aufgelastet haben. Der junge Mann gehört 3 Monate in den Jugendknast und danach nach hause zu Mama und Papa, wozu gibt es bewährtes Völkerrecht - was internationaler Standard ist und problemlos funktioniert soll D nicht können?

Auf welches Völkerrecht bezieht sich Ihr internationaler Standard?

Mein Respekt dem Wachpersonal die Jungs laufen da ohne Schutz und Hilfsmittel herum und setzen bald Ihr Leben aufs Spiel,für nichts und wiedernichts.Was soll der in der Phsychiatrie in den Abschiebeknast.Es wird böse Enden in diesem Land wen die deutschen nicht endlich aufwachen werden Sie eines Tages nicht mehr aufwachen.Es wird immer auf AfD und NPD geschimpft aber Sie haben recht wer das bezweifelt sollte einem solchen Facharbeiter zum Opfer fallen.Für mich ist sowas Abschaum.

Ich würde gern informiert werden was mit diesem armen Jugendlichen passiert.Ich hoffe abschieben sofort.In seiner Heimat kann Er mit Eisenstangen kämpfen oder mal mit Arbeit versuchen.

Mein Leserbrief von vorgestern. ...zu diesem Thema oder zum Thema Schlaegerei auf dem Marktplatz! Warum der NK 2 Aufmacher zum gleichen Thema bringt ist unverständlich oder herrscht in den Redaktionsraeumen Unterbeschäftigung? Nach meiner heutigen Beschwerde wg. dieses Verlustes (mit Screenshot) hoffe ich natürlich, fas mein LB nun gesetzt wird. Gerne auch zu beiden gleichen Themen. Danke NK fuer eure hervorragende Arbeit, bin jeden Tag aufs neuer voller Spannung !

Ihren in der xten Variation zur Flüchtlingsfrage abgegebenen Kommentar, den ich ob seines Inhaltes lieber nicht kommentieren möchte, finden Sie - bei diesem Artikel: "Lkw-Fahrer erblindet während der Fahrt" (http://www.nordkurier.de/mueritz/lkw-fahrer-erblindet-waehrend-der-fahrt-2727426403.html). Lasten Sie eigenes Unvermögen bitte nicht anderen Leuten an. Wenn's nicht so traurig wäre, könnte man fast drüber lachen.

Dann sag ich sorry. Liegt aber daran,dass sich zwischen zwei Klicks oft die Seiten verschieben. Wie jetzt sieben wieder... Aendert aber nichts daran, dass 2 Aufmacher zum gleichen Thema gesetzt wurden. Und eine Anfrage erstmal unbeantwortet bleibt! !!