Unsere Themenseiten

Mecklenburger Seenrunde

:

Autofahrer aufgepasst! Alles voller Radfahrer in MV

Für jene Teilnehmer, die bislang jede Seenrunde mitgemacht haben, gibt es eine besondere Medaillenprägung. 
Für jene Teilnehmer, die bislang jede Seenrunde mitgemacht haben, gibt es eine besondere Medaillenprägung.
Susanne Schulz

Mehr als 3000 Radfahrer tummeln sich ab Freitag in Neubrandenburg und der Seenplatte. Während der Mecklenburger Seenrunde ist Rücksicht gefragt, auch wenn mal kurz eine Kreuzung gesperrt werden muss.

Mindestens ebenso flott, wie ab Freitagabend die Teilnehmer der Mecklenburger Seenrunde auf die Strecke gehen, sind im Neubrandenburger Kulturpark die Aufbau-Arbeiten für das größte Radsport-Ereignis der Region im Gange. Seit Donnerstag wird auf der Festwiese gewirbelt, damit die mehr als 3000 Teilnehmer auf dem 300-Kilometer-„Kanten“ und der 90-Kilometer-Frauenrunde sich am Start- und Zielort gut aufgenommen wissen sowie die vielen Mitreisenden, Freunde und Besucher ein eindrucksvolles „Sattelfest“ erleben.

Straßensperrungen geplant

Die Strahlkraft der Seenrunde bleibt indessen nicht ohne Auswirkungen auf den „sonstigen“ Verkehr. So wird es während der Startphasen – am Freitag in der Zeit von 20 bis 22 Uhr, am Sonnabend von 4.30 bis 7 Uhr sowie von 8.30 bis 9 Uhr – und auch bei Zieleinfahrten kurzfristige Sperrungen der Schwedenstraße geben, heißt es aus dem Rathaus. Die dortigen Parkplätze stehen während der Veranstaltung ohnehin nicht zur Verfügung: Teilnehmer und Besucher sollten ihre Autos besser außerhalb des Kulturparks abstellen.

Um den Teilnehmern eine sichere Fahrt durch das Neubrandenburger Straßennetz zu ermöglichen, werde die Polizei die Startergruppen auf den ersten Kilometern vom Kulturpark über die Parkstraße, Schwedenstraße, Neustrelitzer Straße und Bergstraße bis zum Fünfeichener Weg begleiten. Dazu könnten einzelne Straßenkreuzungen auf diesem Abschnitt kurzfristig gesperrt werden.

Bitte an die Autofahrer um Rücksicht

Zudem seien Autofahrer am Sonnabend um besondere Vorsicht im Bereich der Neuendorfer Straße, Seestraße, Schwedenstraße und Parkstraße gebeten. Vor allem zwischen 9 und 18 Uhr rechnet die Polizei mit zahlreichen Radsportlern, die angesichts des nahenden Ziels mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Stadt rollen.

Überhaupt seien alle Verkehrsteilnehmer zu gegenseitiger Rücksichtnahme aufgefordert, mahnt Polizei-Sprecherin Diana Mehlberg: „Das Wichtigste ist doch, dass alle Verkehrsteilnehmer gesund und sicher an ihr Ziel kommen.“ Auch eilige Autofahrer sollten daher Verständnis für die zahlreichen Radler zeigen.

 

 

Die Teilnehmer der Seenrunde sind, wie die Polizei verdeutlicht, von der Radwegpflicht befreit, müssen sich aber natürlich an die Straßenverkehrsordnung halten. Im vergangenen Jahr seien drei Radfahrer disqualifiziert worden, weil sie eine rote Ampel ignorierten, erinnert Streckenchef René Wasmund. Auch auf verkehrssichere Ausstattung werde geachtet: Helme sind ebenso Pflicht wie ausreichende Beleuchtung.