Unternehmensansiedlung

Amazon will Verteilzentrum in Neubrandenburg noch 2021 eröffnen

Der Online-Riese baut ein neues Verteilzentrum in Neubrandenburg. Das bringt etliche neue Arbeitsplätze und Arbeit für viele Kurierfahrer.
Der Online-Händler expandiert in MV. Auch in Neubrandenburg entsteht ein neues Verteilzentrum.
Der Online-Händler expandiert in MV. Auch in Neubrandenburg entsteht ein neues Verteilzentrum, das sogar 2021 noch in Betrieb gehen soll. Georg Wendt
Standort für das Verteilzentrum mit einer Fläche von 9400 Quadratmetern soll das Gewerbegebiet Datzeberg Nord werden.
Standort für das neue Verteilzentrum mit einer Fläche von 9400 Quadratmetern soll das Gewerbegebiet Datzeberg Nord werden. : André Bleckmann
Neubrandenburg

Der weltgrößte Online-Händler Amazon wird ein neues Verteilzentrum in Neubrandenburg errichten. Wie die Deutschlandzentrale mit Sitz im München dem Nordkurier auf Anfrage mitteilte, wird Amazon 180 Arbeitsplätze auf den knapp 9400 Quadratmetern des neuen Verteilzentrums schaffen. Für die Auslieferung der Pakete an die Kunden sollen bei den Lieferpartnern etwa 450 Fahrer...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (10)

... wenn nicht die Schattenseiten der Marktherrschaft beschrieben werden.
Es werden nicht ausschließlich Arbeitsplätze Geschäfte, sondern diese und viele Unternehmen vernichtet.

Und ein Großteil der Jobs wird im Niedriglohnsektor liegen.
Amazon ist garantiert kein Verein der Tariflöhne zahlen will.
Und wenn, dann lieber die der Logistiker und nicht Händler.
Eine echter Schweinekonzern.

Und in Neubrandenburg zahlen die lokalen Händler alle Tarif? Am besten noch Vollzeit? Vlt.sollten wir vorher mal eine Umfrage bei den Beschäftigten im Einzelhandel machen. Scheint ja Gründe zu geben, warum Amazon nicht nur Leute aus der Arbeitslosigkeit heraus einstellt.
Und da Amazon die Lager aufbaut um im Versand mitzumischen, müssen wir eigentlich erst Recht über das Thema Niedriglohn bei den aktuellen Logistikern wie Hermes, Nordkurier und wie sie alle heissen reden.

Warum soll der NK die Pressemitteilung von Amazon kritisch in Sonnen-, Schatten- und Mondseiten durchdeklinieren? Eine Zeitung hat u.a. auch Informationsauftrag. Ich erwarte nicht in jedem Zeitungsartikel die -zig anderen positiven und negativen Meinungen und Ansichten zu Winter, Schnee und Eis. Ich erwarte auch nicht in einem NK-Artikel, wo ein Garteneinbruch gemeldet wird, alle moralischen Für und Wider eines Einbruches erklärt.

Und die lokalen Geschäfte betreiben keinen Kapitalismus? Wer bisher nicht bei Amazon gekauft hat wird es wohl auch in Zukunft nicht tun. Bei der Expansion geht es wohl eher darum, die Logistik in die eigenen Hände zu bekommen und nicht von DHL, Hermes, Nordkurier ect.abhängig zu sein. Und ob dies so negativ ist, gerade wenn man sich die Löhne bei einigen Logistikern so ansieht ?

Du rosa Schweinchen. 🐖

trifft den Nagel auf den Kopf!

hat die Gerüchteküche monatelang vor Baubeginn gekocht, die Horrormeldungen überschlugen sich und Natürlich fehlten die Demos nicht, zu denen Profidemonstranten regelmäßig aufriefen. Wer sich einmal mit eigenen Augen davon überzeugen wollte, woher die Mehrzahl der Demonstranten kam, brauchte nur auf die Autokennzeichen schauen. Genau aus diesen Reihen kamen dann auch die Informationen, daß Tesla fast ausschließlich Billiglöhner aus Polen einstellt. Jetzt ist es um diese Diskussion sehr still geworden, weil durchweg falsche Informationen verbreitet wurden, die eine Ansiedlung des Unternehmens verhindern wollten - Vielleicht handelten die notorischen Miesmacher aus Verzweiflung nur deshalb so und verbreiteten Unwahrheiten, weil sie Angst hatten, einen Arbeitsplatz angeboten zu bekommen ?! Es gibt eine Reihe von Menschen, die sich über einen Arbeitsplatz freuen - zumal damit dem Argument, in Brandenburg würden sich keine Unternehmen ansiedeln, weil die Ausländerfeindlichkeit so groß ist und eine ungeliebte Partei nicht ausreichend boykottiert wird.

Wem es zu wenig ist, der muss ja nicht für den bösen Kapitalisten arbeiten.
Basta!

Genau. Schließlich kann man sein mageres Gehalt ja durch Zuschüsse(z.b.Wohngeld) aufstocken.Diese zahlt ja nur der Steuerzahler und dem Unternehmer freuts.