Mädchen gerettet

:

Polizei sucht Zeugen nach Belästigung in Neubrandenburg

In der Nähe des Familien-Denkmals auf dem Datzeberg in Neubrandenburg kam es vielleicht zur Nötigung eines zehnjährigen Mädchens.
In der Nähe des Familien-Denkmals auf dem Datzeberg in Neubrandenburg kam es vielleicht zur Nötigung eines zehnjährigen Mädchens.
Thomas Beigang

In Neubrandenburg haben Jugendliche ein zehnjähriges Mädchen offenbar vor einem polizeibekannten Syrer gerettet. Die Polizei sucht dringend die couragierten Retter und jeden, der etwas gesehen oder gehört hat. Denn sonst bleibt der Fall ungeklärt.

In Neubrandenburg auf dem Datzeberg, gleich gegenüber des Netto-Supermarktes, hat sich etwas zugetragen, worüber jetzt viele Menschen reden: Ein Mann soll versucht haben, sich an einem zehnjährigen Mädchen zu vergehen, das wie er aus Syrien stammt. Der Verdächtige war dem Mädchen flüchtig bekannt. Der Mann habe es aufgefordert, mit zu ihm nach Hause zu kommen.

Als die Zehnjährige sich weigerte, habe er sie gepackt und versucht, sie wegzuzerren. Das Kind habe geschrien und sich körperlich gewehrt. Daraufhin sind ihm laut Polizei deutsche Jugendliche zur Hilfe geeilt. Der Mann habe daher von seinem Opfer abgelassen, sodass die Zehnjährige nach Hause laufen konnte.

Polizei sucht dringend Zeugen

„Genau die Jugendlichen suchen wir“, sagte am Donnerstag eine Sprecherin der Neubrandenburger Polizeipräsidiums auf Nordkurier-Nachfrage. Noch habe sich aber niemand bei der Polizei eingefunden, auf dessen Zeugenaussage man bauen könne. „Wir bitten erneut darum, dass sich jeder, der etwas von dem Vorfall gehört oder gesehen hat, bei uns meldet“, heißt es weiter. Denn nur dann könne man möglicherweise dem Mann einen konkreten und handfesten Vorwurf machen.

„Noch existieren keine Haftgründe“, so die Polizeisprecherin weiter, man brauche Zeugen, die bestätigen können, was das kleine Mädchen ausgesagt hat. Denn der Mann ist polizeibekannt, sogar einschlägig, weiß der Nordkurier. Vor einigen Jahren habe sich der Erwachsene einer „Beleidigung auf sexueller Grundlage“ schuldig gemacht. So nennen Juristen es, wenn jemanden anfasst, ohne um Erlaubnis zu fragen. „Wir wüssten auch tatsächlich gern, wer diese Jugendlichen waren, die das Mädchen ja vielleicht vor Schlimmerem bewahrt haben und Zivilcourage an den Tag legten“, so die Polizei-Sprecherin weiter.

Auf der Suche nach den kurzentschlossenen jungen Leuten kann auch die Dame vom Döner- und Broiler-Imbiss auf dem Parkplatz vor der Kaufhalle nicht helfen. Leider habe sie nichts gesehen, so die Verkäuferin, die hier schon vieles erlebt hat, weil sie seit mehr als 20  Jahren hier Tag für Tag Gegrilltes an die Hungrigen verkauft. Aber das Ganze müsse passiert sein, als sie ihren Imbisswagen schon zugeschlossen hatte.