CORONA-ANTIGENTESTS

▶ Bald Schnelltest auf Neubrandenburger Boulevard möglich

Wer wissen will, ob er sich mit dem Corona-Virus angesteckt hat, kann sich bald in Neubrandenburg und auch Friedland die nötige Gewissheit holen.
Apotheker Erik Schumacher will mit dem Kinderarzt Imad Mahmoud in der Turmstraße Corona-Antigentests durchführen.
Apotheker Erik Schumacher will mit dem Kinderarzt Imad Mahmoud in der Turmstraße Corona-Antigentests durchführen. Tim Prahle
Neubrandenburg ·

„Die Handwerker sind noch drin“, sagt Erik Schumacher nach einem Blick durch die Scheibe in die Räume der Turmstraße 20. Letzte Arbeiten seien das, bevor der Inhaber der Marien-Apotheke hier mit seinen Mitarbeitern zeitweise in der Woche einzieht.

Sinn und Zweck: ein Corona-Schnelltestzentrum für jedermann. „Die Nachfrage war schon groß, auch bei Unternehmen“, sagt Schumacher. Negative Schnelltest würden etwa bei beruflichen Fahrten immer wichtiger. „Außerdem schwingt bei vielen Menschen auch ohne Symptome immer die Furcht mit, sie könnten sich vielleicht doch angesteckt haben“, hat der Apotheker beobachtet.

 

Zum Ende der Woche soll der Betrieb anlaufen. Montag bis Freitag wird von 8 bis 10 und von 17 bis 19 Uhr geöffnet, samstags werden Tests von 9 bis 13 Uhr angeboten.

„Ich bin gespannt, wie das angenommen wird“, sagt Schumacher, der den Betrieb gemeinsam mit dem Kinderarzt Imad El-Mahmoud organisiert. Auf https://www.corona-testzentrum-neubrandenburg.de gibt es Informationen und die Testtermine. „Die gesamte Vorbereitung findet in dem Buchungsportal statt“, sagt Schumacher. Der Plan sei, dass die Testpersonen nicht lange warten müssen, maximal fünf Minuten pro Kunde veranschlagt der Apotheker. „Es findet eine kurze Einweisung statt, der Test wird gemacht und das Ergebnis gibt es dann 15 bis 30 Minuten später über einen Zugangscode“, wirbt Schumacher.

[Video]

Die ebenfalls digital zu begleichenden Kosten seien mit 40 Euro im Gegensatz zum PCR-Test überschaubar. „Der PCR-Test gilt natürlich als Goldstandard“, sagt Schumacher. Aber nicht ohne Grund würde gerade auch in Pflegeheimen massenweise Schnelltest vorgenommen. Das Bundesgesundheitsministerium scheint derzeit sogar über frei verkäufliche Schnelltests nachzudenken, die jeder selbst durchführen kann. In der Turmstraße wird es medizinisch geschultes Personal sein.

Friedland: Starttermin für Tests steht noch nicht fest

Mit ihrem Testzentrum besetzen Apotheker und Arzt eine Marktlücke. In Demmin hatte die Pommern-Apotheke Ende 2020 ein vergleichbares Angebot aufgetan, die Kunden kamen aus allen Ecken des Landes. Und in Friedland bereitet sich die Friedländer Apotheke aktuell ebenfalls auf ein Schnelltest-Angebot vor, wie Filialleiterin Marion Wittke bestätigte. „Der Starttermin steht aber noch nicht fest“, sagt sie.

Schumacher will das Testen so niedrigschwellig für jeden zu ermöglichen. „Es geht auch darum, dass wir einen eigenen Beitrag leisten“, bekräftigt er. Menschen, die mit der digitalen Terminbuchung Probleme hätten, werde auch telefonisch weitergeholfen.

„Wir arbeiten daraufhin, dass wir mit in die regionale Teststrategie mit einbezogen werden“, sagt Schumacher. Inwieweit es tatsächlich eine derartige Vereinbarung geben könnte, werde derzeit noch zwischen der Landesregierung, Apotheken und den Gesundheitsämtern abgeklärt, heißt es dazu vom Landkreis.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (9)

Schauen Sie genau hin... Sehen Sie die Euro-Zeichen in den Augen der Apotheker/innen glänzen? Wenn in Zeiten einer Pandemie und damit verbundenen Tests von einer "Marktlücke" Geredet wird, sehen wir wie Apotheker/innen ticken. Die Tests sind natürlich nur für Leute, die sich auch die 40€ leisten können.

Man stelle sich vor, die Allgemeinheit/Staat würde kostenfrei Schnelltests anbieten. Komplett sinnfrei und unwirtschaftlich mit Steuergeldern. Der Schnelltest ersetzt nicht den PCR-Test, so steht es auch im NK-Artikel. Es steht jedem frei, Geschäftsideen zu haben und umzusetzen sowie auch frei, solch Angebot zu nutzen oder nicht.

...in Ihren Worten liest man überdeutlich. Denken Sie wirklich, die Frau hat sich die 40 Euro selber ausgedacht? Jeder muss über die Runden kommen. Sie sind bestimmt traurig, dass Sie selbst die Chance verpasst haben, einen gut bezahlten Job zu erlernen. Oder gönnen Sie ihren eigenen Reichtum keinem anderen? Wie auch immer.

Lesen Sie mal den Journalistenblog Juwatch

Etliche Juristen, Anwälte haben einen offenen Brief an die Bundesregierung geschrieben.
Nach deren Auffassung gibt das Infektionsschutzgesetz viele Maßnahmen nicht her.
Wo steht bspw., daß Gesunde in Quarantäne gesteckt werden dürfen? Wo steht, daß eine Maskenpflicht eingeführt werden darf?
Es müssen geeignete Maßnahmen für Erkrankte getroffen werden.
Dieser Testwahn ist völlig unangemessen und dient scheinbar der Wirtschaftsförderung.
Macht mal so weiter. Ihr verwandelt unsere schönen Städte in Geisterstädte. Ihr schafft das und genau das scheint beabsichtigt zu sein.
Der Great Reset und die Neuordnung der Wirtschaft und der Gesellschaft wird ein Trauerspiel, wenn sich die Leute das länger gefallen lassen.
Die Quarantäneknäste beherbergen womöglich dann die Ungeimpften, weil sie evt. als Gefährder eingestuft werden könnten. Es wird schon seinen Grund haben, warum diese unmenschliche Nummer so groß aufgezogen wird.

Sie finden doch jeden Unfug im Netz, einfachste Rechtsgrundlagen nicht?
Und weil Sie diese nicht finden, existieren sie nicht?
Ihre wertvollen Quellen verschweigen Ihnen diese?
Der Testwahn dient der Wirtschaftsförderung? Wie passt das zum Great Reset?

Ein wenig Hilfe für die fehlenden Rechtsgrundlagen:
§ 30 IfSG Absonderung: "Bei sonstigen Kranken sowie Krankheitsverdächtigen, Ansteckungsverdächtigen..."
Quarantäne wird nicht nur für kranke angeordnet, sondern auch für "Gesunde", die ansteckend sein können.

§ 28a Nr.2 IfSG "Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung"

Es wird schon seinen Grund haben, warum sie ihre Naivität so groß aufziehen.

und sie meinen, dieses abartige Infektionskrankheitsgesetz steht über dem GG? Früher oder später wird es sich zeigen.
Es wird gelogen, daß es unerträglich ist und das schon fast ein Jahr.

interessiert Sie doch genausowenig wie viele andere.
Die Verfassungsmäßigkeit des IfSG ist prüfbar, wie die eines jeden anderen Gesetzes auch.
Ich würde mich dabei aber nicht auf kompetente Unterstützung von Animateuren, Hutmachern, "Anwälten für Aufklärung" und sonstigen Spendensammlern vertrauen.

Abgeschlossene Ausbildung, abgeschlossenes Studium und einen gutbezahlten Job. Aber Danke für Ihr Mitgefühl :)

diese Anbiederung.... Schämen Sie sich Herr Schumacher....