VERLASSENES FAHRZEUG ENTDECKT

Barkas-Klau endet am Graben

Mit dem Diebstahl eines Barkas haben sich die Täter offenbar übernommen. Dabei spielten ein verschlossenes Tor und ein Maschendrahtzaun eine große Rolle.
Susanne Schulz Susanne Schulz
Am 4. September zwischen 15 und 17 Uhr seien zwei Männer bei dem Versuch beobachtet worden, mit einem grauen VW den stecken gebliebenen Barkas freizuschleppen.
Am 4. September zwischen 15 und 17 Uhr seien zwei Männer bei dem Versuch beobachtet worden, mit einem grauen VW den stecken gebliebenen Barkas freizuschleppen. Verein „Polizei im Wandel der Zeit“
Neubrandenburg.

Gründlich schiefgegangen ist in Neubrandenburg der Diebstahl eines Barkas B1000. Gestohlen aus einer Garage des Vereins „Polizei im Wandel der Zeit“, wurde der verlassene Wagen am Freitag an einem Feldweg nahe der Mirabellenstraße gefunden.

Den Ermittlungen zufolge waren die Täter auf umfriedetes Gelände eingedrungen, hatten – möglicherweise gezielt – eine Garage aufgebrochen und eines der beiden darin abgestellten Fahrzeuge herausgefahren. Dann jedoch scheiterten sie am verschlossenen Geländetor und versuchten daraufhin, in Richtung Lutizenstraße über den Feldweg davonzukommen. Den Maschendrahtzaun bekamen sie mit forscher Durchfahrt noch kaputt, wenige Meter weiter aber wurden sie durch einen kleinen Graben gestoppt. So ließen sie das beschädigte Fahrzeug zurück und flüchteten zu Fuß. 

Den Schaden veranschlagt die Polizei auf etwa 500 Euro. Hinweise möglicher Zeugen werden entgegen genommen unter der Telefonnummer 0395 5582-5224.

Ebenso an Hinweisen interessiert ist der Verein „Polizei im Wandel der Zeit“. Dessen Vorsitzendem zufolge waren am 4. September zwischen 15 und 17 Uhr zwei Männer bei dem Versuch beobachtet worden, mit einem grauen VW den stecken gebliebenen Barkas freizuschleppen – was aber misslang. Auch die mittlerweile vielleicht reumütigen Langfinger könnten sich „jederzeit zur Wiedergutmachung melden“, fordert der Verein auf.

StadtLandKlassik - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage