Das Dreikönigshospiz Neubrandenburg wurde im März 2003 in der ehemaligen Jägerschen Villa in der Lindenstra&szl
Das Dreikönigshospiz Neubrandenburg wurde im März 2003 in der ehemaligen Jägerschen Villa in der Lindenstraße mit zehn Betten eröffnet. Zur Beseitigung eines Baumangels musste es jetzt mehrere Wochen schließen. Bernd Lasdin/Archiv
Corona-Folgen im Hospiz

„Bei uns ist niemand alleine gestorben”

Während der Corona-Pandemie starben viele Menschen allein in den Krankenhäusern. Dem Neubrandenburger Dreikönigshospiz machte eine „Zwangspause” zu schaffen.
Neubrandenburg

Nach zwei Monaten „Zwangspause“ nimmt das Dreikönigshospiz in Neubrandenburg heute wieder Bewohner auf, um diese in den letzten Lebenstagen zu begleiten. Gleich zu Beginn werden vier der zehn Zimmer im Hospizgebäude in der Lindenstraße belegt sein. „Wir rechnen damit, dass unser Haus ab der ersten Augustwoche wieder voll ausgelastet ist – erstmals in diesem Jahr“, sagte Beate Gogacz, die zu Beginn des Jahres die Leitung des stationären Hospizes übernommen hat, welches im März 2003 in der ehemaligen...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage