Über hundertausende Euro Schaden: Mehrere Bootsschuppen sind komplett niedergebrannt, viele wurden beschädigt bei gl
Über hundertausende Euro Schaden: Mehrere Bootsschuppen sind komplett niedergebrannt, viele wurden beschädigt bei gleich drei Brandstiftungen am Oberbach an der Neubrandenburger Schillerstraße. Mirko Hertrich
Nach dem bislang schwersten Brand von rund 60 Bootsschuppen bot sich ein Bild der Verwüstung. Die Aufräumarbeiten k&
Nach dem bislang schwersten Brand von rund 60 Bootsschuppen bot sich ein Bild der Verwüstung. Die Aufräumarbeiten können jetzt begonnen werden. Mirko Hertrich
Brandruinen

Beseitigung der Bootsschuppen-Reste wird schwer und teuer

Die ersten Arbeiten an den abgebrannten Bootsschuppen sind vereinbart worden. Auch die Polizei äußert sich.
Neubrandenburg

Die zuständigen Behörden haben grünes Licht für die Beräumung des Brandbereichs an den angesteckten Bootsschuppen gegeben. Sie sollen durch die Stadt unter gutachterlicher Begleitung insbesondere von Treibgut befreit werden, wie die Stadt am Donnerstag mitteilte.

Hoher logistischer und finanzieller Aufwand

Angesichts der unterschiedlichen Gefahrenkategorien der Brandrückstände gingen die Fachleute der Behörden derzeit von einer „herausfordernden Maßnahme” aus, die „erheblichen logistischen wie finanziellen Aufwand” erfordern wird.

Mehr lesen: Stadt widerspricht Gerüchten zu Bootsschuppen-Bränden

Neubrandenburgs Vize-OB Peter Modemann teilte mit, durch die gemeinsame Festlegung mit dem Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt sowie dem Umweltamt des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte werde die Grundlage dafür geschaffen, dass der Gefahrenbereich „möglichst ohne weitere Belastungen für die Natur” beräumt werden könne. Erste Angebote liegen nach Nordkurier-Informationen über 500.000 Euro nur für die Beräumung. Die Stadt will dabei finanziell in Vorleistung gehen.

Polizei will öfter Streife fahren

Auch im Fall der dritten Brandstiftung in dem Bootsschuppen-Areal in der Schillerstraße am Mittwochmorgen ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung. Die Polizei reagierte auch auf den Ruf der Betroffenen nach mehr Polizeipräsenz. Der Bereich werde zusätzlich verstärkt bestreift, teilte die Sprecherin der Polizeiinspektion Neubrandenburg, Susanne Ossenschmidt, auf Nordkurier-Anfrage mit. Dabei gebe es Unterstützung durch die Bereitschafts- sowie die Wasserschutzpolizei.

Seit Ostern sind bei drei Brandstiftungen am Oberbach insgesamt mehr als 70 Bootschuppen zerstört oder beschädigt worden. Der Sachschaden wird auf 1,4 Millionen Euro beziffert.

Vor dem Hintergrund der immensen Schäden und den Bestrebungen eines Wiederaufbaus stellt sich laut Stadt den Betroffenen eine Vielzahl von Fragen. Zur weiteren Abstimmung nimmt die Vier-Tore-Stadt respektive der beauftragte Verwalter, die HAVEG GmbH, derzeit Kontakt zu den Geschädigten auf.

Wer von den Betroffenen selbst mit der Stadt in Verbindung treten möchte, kann das tun über Herrn Enrico Rzanny, erreichbar per Telefon unter 49 395 555-2734 sowie per E-Mail unter [email protected].

zur Homepage