In seinem Manga-Café „Nerdzone“ will Besitzer Christoph Wahl eine richtige Mangawelt für Fans erschaff
In seinem Manga-Café „Nerdzone“ will Besitzer Christoph Wahl – hier mit Welpen "Floki" – eine richtige Mangawelt für Fans erschaffen. Lisa Gutzat
Eine Auswahl alter und neuer Mangas will Christoph Wahl in der Bibliothek seines Manga-Cafés zum Lesen bereitstellen. A
Eine Auswahl alter und neuer Mangas will Christoph Wahl in der Bibliothek seines Manga-Cafés zum Lesen bereitstellen. Auch Merchandise möchte der Jungunternehmer in seinem Manga-Café verkaufen. Manga-Figuren wie diese bietet Christoph Wahl in seinem Geschäft zum Verkauf an. ZVG
Comic-Laden

Besonderes Café in Neubrandenburg will Manga-Fans locken

Im Frühjahr soll das erste Manga-Café im Nordosten eröffnen. Doch in der „Nerdzone“ von Christoph Wahl soll es mehr als nur japanische Comics geben.
Neubrandenburg

Ein neuer und hier wohl einzigartiger Manga-Laden soll knallige und japanische Stimmung in den Nordosten bringen. Einzelne Manga-Charaktere, in Form von Graffiti an den Wänden, bringen schon jetzt die passende Atmosphäre in die noch leere Ladenfläche. Mittendrin steht Besitzer Christoph Wahl mit seinem Hundewelpen „Floki“. Seinen Traum von einem eigenen Manga-Café hat der 29-Jährige sich nach einem Jahr Planung endlich erfüllen können. „Zuerst war es eine kleine Schnapsidee, die auf einer Geburtstagsfeier entstanden ist“, erzählt Christoph Wahl. Doch dann habe ihn die Idee ernsthaft gepackt und nicht mehr losgelassen.

Faszinierend: Strasburgerin schickt selbst entworfene Manga-Puppen in die Welt

Nerdzone auf 100 Quadratmetern

„Manga“ ist der japanische Begriff für „Comics“, in denen Figuren meist kindlich und mit großem Kopf, riesigen Augen und bunter Kleidung dargestellt werden. Zudem werden sie, wie in ihrem Herkunftsland üblich, von rechts nach links gelesen. Seit Jahrzehnten erfreuen sich die Bücher und Bände spätestens seit den Anime-Umsetzungen von „One Piece”, „Dragon Ball”, „Detektiv Conan”, „Captain Tsubasa” und „Naruto” auch in Deutschland immer stärkerer Beliebtheit. Besonders während der Pandemie hätte das Geschäft floriert, sagt Christoph Wahl.

In seinem Manga-Café „Nerdzone“ will Besitzer Christoph Wahl eine richtige Mangawelt für Fans erschaff

Er möchte auf einer Ladenfläche von 100 Quadratmetern eine „Nerdzone“ schaffen, in der jeder Interessierte Mangas lesen kann. „Nerdzone“ ist auch der Name des sich noch in der Renovierung befindenden Manga-Ladens und steht für einen Bereich, in dem sich Menschen mit einem tiefen Interesse für ein bestimmtes Hobby aufhalten können.

Es soll eine richtige Wohlfühloase entstehen

„Ich mag es, wenn Menschen anders sind. Hier soll sich aber jeder Besucher wie zu Hause fühlen können“, sagt der Jungunternehmer, der einst eine Ausbildung zur Pflegefachkraft machte. In einer Bibliothek mit Sitzecken sollen Besucher sowohl alte als auch neu erschienene Mangas lesen können. Mit einem Angebot von Kaffee, kalten Getränken und Gebäck will der 29-Jährige seinen Kunden eine richtige Wohlfühloase bieten, mit der Zeit eine große Gemeinschaft aufbauen. Und sich so sicher auch vom Manga-Angebot der Neubrandenburger Bibliothek abheben. „Manche Leute flüchten sich in schweren Zeiten in die Welt der Mangas. Und das sollen sie hier auch können“, sagt er.

Solche speziellen Angebote sind eine Rarität. Deutschlandweit gebe es nur ein Manga-Café, bei dem Besucher zudem noch Eintritt bezahlen müssten, sagt Christoph Wahl. „Ich nehme keine Eintrittsgelder. Hier soll jeder kostenfrei lesen können“, betont der Manga-Liebhaber. Dazu sei geplant, mit beliebten Sammelkartenspielen wie „Pokémon“ und „Yu-Gi-Oh!“ eigene Turniere im Café zu veranstalten. Einnahmen generiert er über Fan-Artikel, Getränke und andere Verköstigungen. Für das Gebäck hat sich der junge Mann, der aus dem vorpommerschen Jarmen stammt, etwas Spezielles überlegt. „Ich kenne eine Bäckerin, die mir Kuchen und Muffins backt – und diese im Manga-Stil verziert. Das schmeckt super lecker und ist zudem noch hochwertiges Gebäck, was ich hier anbieten werde.“

Eine Auswahl alter und neuer Mangas will Christoph Wahl in der Bibliothek seines Manga-Cafés zum Lesen bereitstellen. A

Mitte März könnte schon die Eröffnung sein

Doch bis zur Eröffnung stehen noch einige Vorbereitungen für den Jungunternehmer an. „Ich hoffe, dass ich Mitte März eröffnen kann. Aber von mir aus könnte es auch schon in zwei Wochen losgehen“, scherzt Christoph Wahl, der es kaum erwarten kann, seine Besucher zu empfangen.

Vom Erfolg seines ersten Geschäfts in der Woldegker Straße 6 in Neubrandenburg ist er überzeugt, sieht Mangas als zeitloses Medium. „Für Mangas ist man nie zu alt. Viele sind als Kind damit aufgewachsen und interessieren sich im Erwachsenenalter noch dafür, geben es auch an ihre Kinder weiter“, weiß er. In sozialen Netzwerken wie TikTok und Instagram veröffentlicht er bereits Videos und Fotos unter anderem von Renovierungsarbeiten des Manga-Ladens, erreichte bei einem Video etwa 33.000 Klicks.

Interessierte können sich für mehr Informationen auf der Instagram-Seite „nerdzone_mangacafe_nb“ umschauen oder sich bei Fragen direkt an Christoph Wahl wenden (Tel. 0162 6212 455).

zur Homepage