Bei dem Überfall auf den Imbiss in der Max-Adrion-Straße wurde der 56-jährige Inhaber leicht verletzt.
Bei dem Überfall auf den Imbiss in der Max-Adrion-Straße wurde der 56-jährige Inhaber leicht verletzt. Felix Gadewolz
Kriminalität

Bis zu 15 Beteiligte bei Imbiss-Überfall in Neubrandenburg

Eine große Gruppe von Tätern hat am Sonntagabend in Neubrandenburg einen Raubüberfall auf einen Imbiss begangen. Für zwei Männer wird nun Untersuchungshaft geprüft.
Neubrandenburg

Nach dem Überfall auf einen Imbiss auf dem Neubrandenburger Datzeberg am Sonntag ermittelt die Polizei gegen eine große Tätergruppe. „Wir gehen von 10 bis 15 Personen aus, die in den Überfall verwickelt gewesen sind”, teilte die Sprecherin des Neubrandenburger Polizeipräsidiums, Claudia Tupeit, am Montag dem Nordkurier auf Anfrage mit. Darunter seien Männer aus dem Irak, Afghanistan, Syrien und der Türkei. Zwei von ihnen sind laut Polizei aktuell in Gewahrsam: ein 33-jähriger Syrer und ein 35-jähriger Türke. Weitere Personen hätten namhaft gemacht werden können.

Täter forderten Geld vom Imbiss-Inhaber

Die Polizei hatte am Montagmorgen mitgeteilt, dass am Sonntagabend gegen 21.45 Uhr mehrere Personen ausländischer Herkunft die Lokalität betraten und vom 56-jährigen Inhaber die Herausgabe von Bargeld forderten. Da dieser sich geweigert habe, sei es seitens eines Täters zur Gewaltanwendung gegen den türkischstämmigen Mann gekommen. Dieser habe dadurch leichte Verletzungen erlitten, die im Klinikum Neubrandenburg ambulant behandelt worden seien.

Auch interessant: Polizei schnappt flüchtige Ladendiebe am Neubrandenburger Lindenberg

Trotz der großen Zahl an Beteiligten blieb der Raubzug erfolglos. „Die Tatverdächtigen flüchteten ohne Beute, weil sie sie schlichtweg nicht bekommen haben”, teilte die Sprecherin mit. Sowohl zu den Hintergründen der Tat als auch zu möglichen weiteren Verdächtigen werde noch ermittelt, „daher können wir dazu keine weiteren Angaben machen”. Aus ermittlungstaktischen Gründen äußerte sich das Polizeipräsidium auch nicht zu möglichen Tatmitteln.

Untersuchungshaft wird geprüft

Von den Verdächtigen sind mehrere jeweils mehrfach polizeibekannt, teilte die Polizeisprecherin weiter mit. Die zwei gefassten Tatverdächtigen wurden bei umfangreichen Fahndungsmaßnahmen mit mehrerenStreifenwagenbesatzungen gefasst. Untersuchungshaft wird für sie geprüft. Sollten Haftbefehle beantragt werden, müsse dies bis spätestens Dienstag erfolgen, sagte die Sprecherin.

Gegen die Verdächtigen wird laut Polizei wegen des Verdachts der räuberischen Erpressung und der gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Zeugen des Tatgeschehens werden gebeten, sich im PolizeihauptrevierNeubrandenburg unter der Rufnummer 0395/55825224, über die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

 

zur Homepage