Die Treppen vor dem HKB am Neubrandenburger Markt werden seit vergangenem Jahr per Kamera überwacht. Doch vor allem in de
Die Treppen vor dem HKB am Neubrandenburger Markt werden seit vergangenem Jahr per Kamera überwacht. Doch vor allem in den Sommermonaten wird auf dem Markt regelmäßig randaliert. NK-Fotomontage: © Sina Ettmer, thostr – stock.adobe.com
Seit August 2021 werden die Treppen vorm HKB Video überwacht.
Seit August 2021 werden die Treppen vorm HKB Video überwacht. Mirko Hertrich
Am Café am Marktplatz wurden Blumen aus 40 Kübeln herausgerissen. Es war der zweite Vorfall dieser Art innerhalb e
Am Café am Marktplatz wurden Blumen aus 40 Kübeln herausgerissen. Es war der zweite Vorfall dieser Art innerhalb einer Woche. Nicola D'Aniello
Marktplatz

D’Aniello fordert Alkoholverbot in Neubrandenburg

Kaputte Blumenkübel, Betrunkene, Pöbeleien – auch das gibt es auf dem Neubrandenburger Markt. Deswegen wurde über ein Alkoholverbot diskutiert – schon wieder.
Neubrandenburg

Hat Neubrandenburg ein Problem mit Vandalismus und Verschmutzung? Ja, zumindest wenn es nach einigen Stadtvertretern geht. Nahezu jede Anfrage auf deren jüngster Versammlung beschäftigte sich mit diesen Themen: Übervolle Papierkörbe im Kulturpark, Reste von Plakatwänden, die auf der Straße herumwehen oder der Verzicht auf Wegwerfgeschirr bei großen Veranstaltungen. Den Höhepunkt der Diskussion setzte Stadtvertreter Nicola D’Aniello (Bürger für Neubrandenburg), der in einer beherzten Rede seine Situation als Gastronom am Markt schilderte und ein Alkoholverbot für den öffentlichen Raum ins Spiel brachte.

Mehr zum Thema: Randale, Polizeieinsatz und ein verärgerter Wirt

Ihm ging es vor allem um Vandalismus – und wie man ihn verhindern könnte. Gleich zweimal innerhalb einer Woche wurden zuletzt Blumenkübel vor seinem Eiscafé zerstört. Der finanzielle Schaden sei zweitrangig, sagte er, ihn störe eher, dass die Täter einfach davonkommen und es wieder tun könnten. „Wer macht denn so was? Ich bringe ein bisschen Grünes auf den grauen Marktplatz und Menschen machen es kaputt“, echauffierte sich der Unternehmer.

Zweiter Vorstoß von D'Aniello

Der gesamte Marktplatz sei die Visitenkarte der Stadt, würde aber kein gutes Bild für Touristen abgeben. „Hier sitzen Leute vor dem HKB am helllichten Tag mit einer Kiste Bier und pullern anschließend in die Pflanzen. Wer will da gerne zu uns kommen?“, fragte er in die Runde. Eine Videoüberwachung, wie sie schon seit einem Jahr vor dem HKB hängt, würde auch nichts bringen. D’Aniello regte stattdessen ein Alkoholverbot für die Innenstadt an. „In Italien haben wir viele Probleme, aber keines mit Alkohol“, berichtete er aus seinem Heimatland. Bereits vor vier Jahren hatte der Ratsherr erfolglos einen solchen Vorstoß gewagt.

Lesen Sie auch: Gastronom will Alkohol in Neubrandenburger Innenstadt verbieten

Sein Fraktionskollege und Vorsitzender des Sicherheitsausschusses, Hans-Jürgen Schwanke, pflichtete ihm bei: „Diese Vorkommnisse dürfen und wollen wir so einfach nicht hinnehmen.“ Er versprach, die Anregungen aller Fraktionen mit in den Ausschuss zu nehmen. Man wolle prüfen, welche Maßnahmen man einsetzen kann.

Ordnungsamt schon verstärkt

Zu einem klaren Ja oder Nein für ein mögliches Alkoholverbot wollte er sich aber nicht hinreißen lassen. Lieber wolle er sich das 2018 beschlossene Sicherheitskonzept und die Stadtordnung noch einmal zur Brust nehmen. „Da steht eigentlich alles drin, was wir wollen. Jetzt müssen wir gucken, dass wir alle Methoden einsetzen, die uns zur Verfügung stehen“, so Schwanke.

Außerdem interessant: Randalierer wüten am Neubrandenburger Marktplatz

Immerhin: Das Ordnungsamt war zuletzt schon personell verstärkt worden. Die Mitarbeiter sollen zukünftig in mehreren Schichten Kontrollen durchführen. Peter Modemann (CDU), Vize-OB und Chef des Ordnungsamtes, kündigte bereits an, dass Kontrollen auf dem Marktplatz oder im Kulturpark nur bis 22 Uhr möglich seien.

Heimweh - der Newsletter für Weggezogene

Der wöchentliche Überblick für alle, die den Nordosten im Herzen tragen. Im kostenfreien Newsletter erzählen wir jeden Montag die Geschichten von Weggezogenen, Hiergebliebenen und Zurückgekehrten und zeigen, wie die Region sich weiterentwickelt.

Jetzt schnell und kostenfrei anmelden!

zur Homepage

Kommentare (1)

Übervolle Mülbehälter sind kein Zeichen von Vandalismus. Es ist ein Zeichen, dass die Bürger wissen, wohin Müll gehört. Ob Zuständige wissen, was bei vollen öffentlichen Müllbehältern zu tun ist, ist eine berechtigte Frage.