Marktplatz-Center

:

Edeka in Neubrandenburg schließt deutlich länger

Die Hinweise auf die bevorstehende Schließung sind nicht zu übersehen. Urprünglich hieß es, die Sanierung solle zweieinhalb Wochen dauern. Doch es wird deutlich länger.   
Die Hinweise auf die bevorstehende Schließung sind nicht zu übersehen. Urprünglich hieß es, die Sanierung solle zweieinhalb Wochen dauern. Doch es wird deutlich länger.
Jörg Franze

Der Edeka im Marktplatz-Center ist der einzige Supermarkt in der Neubrandenburger Innenstadt. Ab Mitte August wird er geschlossen - und zwar wesentlich länger als angekündigt.

Angst vor einer Hungersnot – das muss in der Neubrandenburger Innenstadt sicherlich niemand haben. Aber Sorgen gibt es schon. Denn seit einigen Tagen hängen am einzigen „klassischen“ Supermarkt innerhalb der Stadtmauern, Edeka Neukauf im Marktplatz-Center, Schilder und verweisen auf die bevorstehende vorübergehende Schließung.

Mitte Mai hatte die Pressestelle von Edeka-Nord noch von zweieinhalb Wochen Umbau gesprochen. Doch nun steht dort weiß auf schwarz: Vom 18. August bis 27. September macht der Markt seine Türen zu und wird auf Vordermann gebracht. Für fast sechs Wochen müssen sich die Innenstadtbewohner eine Alternative für den Einkauf suchen. Auch die, die nicht mehr so gut zu Fuß sind.

Witt zeigt Verständnis

Wie überstehen Neubrandenburgs Innenstadt-Rentner nun also die kommenden sechs Wochen? „Die vorübergehende Schließung des Marktes bedeutet für die Bewohner der Innenstadt definitiv eine Einschränkung“, zeigt Neubrandenburgs Oberbürgermeister Silvio Witt Verständnis, freut sich aber gleichzeitig über die Modernisierung des Marktes. Eine Investition in den Standort sei ein gutes Zeichen.

Das Rathaus könne hier nur planerisch einwirken. Und das habe man getan, verwies Witt auf die Marien-Carrée-Investoren und den Bau des Parkhauses mit einem geplanten Supermarkt im Erdgeschoss. Ansonsten setze er auf nachbarschaftliche Hilfe der Neubrandenburger, wenn ältere Innenstadtbewohner wirklich Probleme kriegen sollten.

Alternativen in der Nähe

In Innenstadtnähe liegen mit einem „schwarzen“ Netto im Katharinenviertel und dem Kaufland am Torfsteg zwei größere Märkte. Letzterer soll zwar auch demnächst umgebaut werden, aber entgegen kursierender Gerüchte dauert es noch ein bisschen. „Mitte nächsten Jahres werden wir unsere Filiale in Neubrandenburg, Torfsteg, umfassend modernisieren“, teilt Kaufland auf Anfrage mit.

Von Edeka-Nord kam auch nach mehreren Tagen keine Antwort auf die Gründe für die längere Schließung.