DDR-Kultband

„Silly” spielt in Neubrandenburg nur für Geimpfte und Genesene

Für den Auftritt der Rockband Silly in Neubrandenburg am Freitagabend gibt es noch Restkarten an der Abendkasse.
Eine der bekanntesten Bands der DDR, „Silly”, kommt am Freitag nach Neubrandenburg. Zu hören sein werden dann
Eine der bekanntesten Bands der DDR, „Silly”, kommt am Freitag nach Neubrandenburg. Zu hören sein werden dann Hans-Jürgen „Jäcki” Reznicek, Uwe Hassbecker und Rüdiger „Ritchie” Barton (von links nach rechts). Britta Pedersen
Neubrandenburg

Am Freitagabend spielt die DDR-Kultband Silly im Neubrandenburger Haus der Kultur und Bildung. Wer die Musiker, zu denen einst auch Schauspielerin Anna Loos und die an Krebs verstorbene Tamara Danz gehörten, sehen möchte, muss allerdings geimpft oder von Covid-19 genesen sein.

Restkarten an der Abendkasse

Wie das Veranstaltungszentrum Neubrandenburg (VZN) mitteilte, gelte die 2-G-Regel. Das Konzert beginnt um 20 Uhr, Einlass ist ab 18.30. Ersten Informationen, es gebe noch Restkarten an der Abendkasse, hat das VZN am Donnerstagabend deutlich widersprochen. Aufgrund der verschärften Corona-Lage gelte allerdings Maskenpflicht bis zum Platz und das Bewahren des Mindestabstands.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (7)

Auszug aus Sillys Song "Ein Lied für die Menschen"

"...Ein Lied für all jene, die schlummern so brav
Ein Lied, das sie stört, in ihrem Schlaf
Ein Lied für die blinden, sorglosen Narrn
Ein Lied für alle, die schweigend verharrn
Ein Lied für die Knechte, des Geldes, der Macht
Ein Lied für die Zweifel, der Herzen entfacht..."

Und dann schließt man ungeimpfte Menschen vom Konzert aus. Tamara Danz würde sich im Grabe umdrehen. Ich hoffe, sie haben wenigstens den Anstand, dass sie dieses Lied nicht spielen.

Schöner Schwachsinnskommentar. Es ist deren Konzert, deren Musik. Die dürfen selbst entscheiden wer zu ihren Konzerten kommt.
Oder darf jetzt jeder in ihrem Vorgarten rumtrampeln?

Und lassen Sie die Toten in Ruhe! Respektlos hoch zehn die Toten für eure Arroganz einzuspannen.

Fehlte eigentlich nur noch der Judenvergleich oder Wahlweise DDR 2.0, Kommunismus, Sozialismus oder das dritte Reich. Je nachdem wie es gerade passt.

Offenbar ist die Überschrift missverständllich

Über die Begrenzung der Besucher bei diesem und jedem anderen Konzert entscheidet nicht der Veranstalter, sondern wird vom Gesetzgeber reglementiert. Neben dem Jugenschutzgesetz und anderen steht hier in dem Artikel das Infektionsschutzgesetz im Vordergrund, welches hier bis jetzt je nach örtlicher Lage greift. 2G wäre dann keine Option, sondern wäre verpflichtend.
Der Unterschied zwischen einer öffentlichen und einer privaten Veranstaltung sollte Ihnen doch hoffentlichen bekannt sein, wenn auch der Verweis auf den (privaten) Vorgarten Zweifel säht.
Nach Ihrer Auffassung läge es in der Entscheidungshoheit der Band, zu entscheiden wer Zugang erhält und wer nicht. Dann könnten die ja theoretisch das Publikum auch nach Nationalität, Religionszugehörigkeit oder Hautfarbe selektieren. Und spätestens dann können Sie gerne Ihren weiteren aufgefürten Vergleiche wieder anbringen.

Natürlich können die das. Solange keine Diskriminierung stattfindet.

Deswegen werden sie auch nie (extrembeispiel) einen Neonazi auf einem Punkkonzert sehen oder einen Punk auf einem Neonazikonzert.

Anderen "dummen Kommentar" unterstellen aber dieser hast es in sich ... 😂

Silly sind jetzt wohl auch System-Künstler.

Eigentlich ist Silly eine Band, die gute Musik macht. Aber bei 2G und noch dazu in dem bescheuerten HKB-Saal kann man auf das Konzert gut verzichten.