RAUBÜBERFALL

Deutscher droht Neubrandenburger an Shell-Tankstelle mit dem Tod

Ein Rentner wollte nur Lotto spielen und musste am Ende dabei zuschauen, wie sein Lkw gestohlen wurde. Der Täter war nicht nur in seiner Sprache aggressiv.
Die Shell-Tankstelle in der Sponholzer Straße wurde am Donnerstag Tatort eines Raubüberfalls mit Mordandrohung.
Die Shell-Tankstelle in der Sponholzer Straße wurde am Donnerstag Tatort eines Raubüberfalls mit Mordandrohung. Dennis Bacher
Neubrandenburg.

Ein 67-Jähriger ist am Donnerstag Opfer eines dreisten Diebstahls bei der Shell-Tankstelle in der Neubrandenburger Sponholzer Straße geworden. Offenbar ist dem Mann sogar mit dem Tod gedroht worden: „Bleib weg, sonst mache ich dich kalt”, soll der mutmaßliche Täter dem Mann gesagt haben.

Schlüssel steckte im Zündschloss

Der Rentner, der mit seinem Lkw zur Tankstelle fuhr, um dort Lotto zu spielen, ließ leichtsinnigerweise den Schlüssel im Zündschloss stecken, während er in die Verkaufsräume ging, wie er dem Nordkurier erzählte. Als der Mann gut fünf Minuten später zu seinem Fahrzeug zurück kam, soll sich bereits der mutmaßliche Täter auf dem Fahrersitz befunden haben. Der Fremde habe schließlich mit Händen, Füßen und vor allem aggressiven Worten deutlich gemacht, dass er sich vom Lkw fernhalten solle, so der 67-Jährige. „Bleib weg, sonst mache ich dich kalt!” Dann habe der Mann die Tür zugeknallt „und ist einfach davon gefahren”, sagt der Rentner. Der mutmaßliche Täter soll gebrochen Deutsch gesprochen haben. Eine Waffe konnte der Geschädigte nicht ausmachen.

Eine Zeugin erinnert sich derweil an einen jungen Mann, der am Donnerstagvormittag auffällig durch parkende Autos an der Tankstelle geschlichen sein soll, weshalb sie ihres sofort abschloss. Die Polizei bestätigte indessen den Diebstahl eines privaten, elf Jahre alten „Nissan Atleon” vom Gelände der Tankstelle.

Lkw-Dieb hatte 1,4 Promille

Der Täter ist der Polizei mittlerweile bekannt: Der Mann, ein 27-jähriger Deutscher aus Neubrandenburg, ist den Beamten nämlich noch am selben Tag ins Netz gegangen. Gegen 17.45 Uhr konnte die Polizei den vermissten Lkw auf einem Parkplatz in Rustow an der Peene feststellen. Der Dieb war ebenfalls anwesend, allerdings ohne Führerschein und mit 1,40 Promille Alkohol im Blut.

Den Rausch könnte er sich ebenfalls rechtswidrig beschafft haben. Denn wie die Beamten ebenfalls feststellten, ist der Lkw-Dieb zudem für den Raub von Alkohol aus einem Demminer Supermarkt am Nachmittag des selben Tages verantwortlich.

Den ausländischen Akzent des Täters konnte die Polizei indes nicht bestätigen, der Mann ist Deutscher ohne Migrationshintergrund, heißt es. Der 27-Jährige zeigte sich gegenüber der Polizei Neubrandenburg kooperativ, gestand die Taten zunächst und wurde festgenommen.

Ihm wird nunmehr Diebstahl in mehreren Fällen, fahren ohne Führerschein sowie unter Einfluss von Betäubungsmitteln vorgeworfen.

 

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

Kommende Events in Neubrandenburg (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (1)

Wurde beim Diebstahl des Alkohols im Supermarkt auch Gewalt ausgeübt oder angedroht oder wieso war das ein Raub?