POLIZEI

Dieser Mann soll Mutter mit Kind in Neubrandenburg angegriffen haben

Die Polizei sucht nach einem Mann, der eine Frau in Neubrandenburg misshandelt und dann gedroht haben soll, ihr Kind in den Ihlenpool zu werfen.
Der mutmaßliche Täter sei etwa 25 Jahre alt, 1,75 bis 1,85 Meter groß, schlank, sieht sportlich und sehr gepf
Der mutmaßliche Täter sei etwa 25 Jahre alt, 1,75 bis 1,85 Meter groß, schlank, sieht sportlich und sehr gepflegt aus, so die Polizei. Polizei
Die Frau und ihr Kleinkind waren am 5. April am Ihlenpool-Teich Opfer einer räuberischen Erpressung geworden.
Die Frau und ihr Kleinkind waren am 5. April am Ihlenpool-Teich Opfer einer räuberischen Erpressung geworden. Mirko Hertrich
Neubrandenburg.

Zwei Monate nach dem Angriff auf eine Mutter mit Kind in der Neubrandenburger Oststadt hat die Polizei ein Phantombild des Täters veröffentlicht. Auf die Zeugenaufrufe hätten sich weder Zeugen noch ein Radfahrer gemeldet, der die Attacke beobachtet hatte, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Da keine weiteren Ermittlungsansätze vorhanden seien, habe die 32-jährige Geschädigte ein „subjektives Porträt“ des Täters erstellt.

Die Frau und ihr Kleinkind waren am 5. April am Ihlenpool-Teich Opfer einer räuberischen Erpressung geworden. Die 32-Jährige hielt sich gegen 14 Uhr mit ihrem ein Jahr alten Sohn in der Grünanlage auf, als sie plötzlich von einer ihr unbekannten männlichen Person von hinten auf eine nahestehende Bank gezogen wurde. Hier forderte der Tatverdächtige mehrfach die Herausgabe von Bargeld und drohte, das Kleinkind in den Teich zu schubsen.

Mehr lesen: Mutter und Baby im Neubrandenburger Bahnhof brutal überfallen.

Mit Gegenstand auf Kopf geschlagen

Die Geschädigte hatte kein Bargeld bei sich, woraufhin der Täter der Geschädigten mit einem bislang unbekannten Gegenstand gegen den Kopf schlug. Anschließend versuchte er noch, eine brennende Zigarette im Gesicht der Frau auszudrücken. Die Geschädigte konnte laut Polizei rechtzeitig den Kopf wegdrehen, sodass es bei einer oberflächlichen Verletzung der Wange blieb.

Nach Angaben der Frau ließ der Täter erst von ihr ab, als auf der gegenüberliegenden Seite des Ihlenpools ein Radfahrer den Angriff beobachtete und schrie, dass der Täter das Opfer in Ruhe lassen solle. Der Täter ist dann zu Fuß in Richtung des Supermarktes Norma in der Ziolkowskistraße geflüchtet.

Beschreibung des Tatverdächtigen

Nach Angaben der 32-Jährigen kann der Täter wie folgt beschrieben werden: Etwa 25 Jahre alt, 1,75 bis 1,85 Meter groß, schlank, sieht sportlich und sehr gepflegt aus. Er hat gebrochen Deutsch gesprochen und trug eine graue Jogginghose sowie eine schwarze Strickjacke mit Kapuze.

Die Polizei bittet bei der Aufklärung der Tat nun um Mithilfe aus der Bevölkerung und fragt: Wer kennt die abgebildete Person? Wer kann Angaben zu den Personalien oder einem möglichen Aufenthaltsort der abgebildeten Person machen? Die Ermittler bitten alle Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395-55 82 5224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (13)

Max Müller heißt der nicht.

Man erkennt sofort, wohin die Reise bei diesem Kommentar gehen soll. Sind Sie Rassist oder vielleicht einer dieser unzufriedenen Reichsbürger? Ist die Herkunft eines Menschen ihnen so wichtig, dass hier derart undurchdachte Floskeln hinterlassen werden? Oder wollten Sie einfach nur blind Ihren Senf dazu geben?

Rasissmus gab es schon immer und wird es auch weiter geben.
Diese kriminellen Typen, die Frauen misshandeln brauchen eine Spezialbehandlung.
Solch ein Abschaum von Kriminellen brauchen wir in Deutschland nicht.
Diese Kriminellen sollten selbst erfahren, was es heißt Schmerzen selbst zu ertragen !

...scheint sich hier zu versammeln, um gemeinsam stark zu wirken. Wie sieht es aus mit den kürzlich aufgedeckten Kindermissbrauchsfällen, die durch Deutsche verursacht wurden. Werden diese auch des Landes verwiesen? Kriminelle gibt es überall. Aber hier mit dem Finger auf ausländische Bürger zu zeigen oder dumme Mutmaßungen zu äußern, zeugt nicht von menschlichkeit, sondern von undifferenzierter Blödheit. Rassisten sind ebenso Abschaum, wie alle anderen Kriminellen auch! Und ihre Art der Argumentation lässt erahnen, dass auch Sie ein Teil dieser ausländerfeindlichen Arschgeigen sind.

Ein eingelassener brutaler Krimineller hat in Deutschland nichts zu suchen.

Na denn mal Butter bei die Fische; Welche Floskeln meinen Sie? Die Aussage, wie jemand vmtl. nicht heißen tut, ist für Sie schon rassistisch oder kommt von einem Reichsbürger. Mit Verlaub, Sie haben ein größeres Problem. Suchen Sie bitte Hilfe auf!

Genau so sehe ich das auch. Diese Dame da vermengt was nicht zusammen gehört!

wer meint, wir hätten schon genug Biodeutsche Straftäter, der ist halt Rassist. Straftäter aus aller Welt willkommen heißen und ansonsten schön die Klappe halten und malochen, dann gibts auch keinen Ärger!

...der meint halt nur. Wissen tut er gar nichts. Diese Rasissmuskeule wird ob der Argumentlosigkeit gerne benutzt.

Um diesen kriminellen Abschaum sollte sich eine Bürgerwehr kümmern.
Staat und Behörden bleiben weitgehend untätig um Einhalt zu gebieten.
Dazu gehören auch Staatsanwälte, die diese Irren wieder laufen lassen.
Vielen Dank an die unsägliche Frau, "die Wahl muss schnell wieder rückgängig
gemacht werden.

Wie vermessen muss eine einzelne Person sein um zu behaupten was Rechts- und Gesellschaftsauffassung sein darf, sein kann.
Sie brauchen hier keine justiziable Beleidigungen zu publizieren und das Äpfel mit Birnen zu vergleichen spricht nicht gerade von Sachkunde !
Das interpretieren sollten Sie noch erlernen, vor allen Dingen, das richtige Interpretieren.
Besuchen sie einen guten und preiswerten Volkshochschulkurs und bilden Sie sich bitte weiter.
Das erweitert auch Ihren Horizont.
Nur tun müssen Sie es, möglichst schnell !!!

der Gesellschaft meldet sich zu Wort.

Hauptsache man kann hetzen. Mehr interessiert nicht.

Mal gucken wie viele ihre Stimme erheben wenn es heißt "Täter waren Bio-Kartoffeln".

Fassen wir es zusammen, es war ein Schutzsuchender, der nur sein nacktes Leben und (vermutlich) sein Handy retten konnte und nun eben hier ist.

Deutschland ist ein fehlerbehaftet
es Land, aber sehr sehr sozial, sonst wollten nicht so viele Asylanten gerade zu uns!
Warum nur?
Ist das unsere Zukunft? Demokratie ist immer gut für andere Kulturen, niemals umgedreht!

Bald haben wir solche Zustände bei uns, vor denen diese Schutzsuchenden geflohen sind!
Ich halte es mit Peter-Scholl-Latour (R.I.P.)

"Wer halb Kalkutta aufnimmt, der rettet nicht etwa Kalkutta, der wird selbst zu Kalkutta!"

Das ist nur meine Meinung.
PS an die Rotfront-Koalition, die allen demokratisch den Mund verbieten möchte:

Ich habe 1980-1982 gelernt, zusammen mit Mosambikaner, Sambianern, Äthiopiern....und die waren echte Kumpels.