:

"Dinner for One" begeistert auch up platt

Der legendäre Gag: Mit zunehmender Trunkenheit stolpert Franz immer wieder über den Tiger-, nein, hier ist es ein Ochsenkopf.
Der legendäre Gag: Mit zunehmender Trunkenheit stolpert Franz immer wieder über den Tiger-, nein, hier ist es ein Ochsenkopf.
Hartmut Nieswandt

Ein Stück, das jeder kennt, hat in Neubrandenburg auch völlig Unbekanntes zu bieten. Und das Publikum schüttet sich aus vor Lachen.

Glänzende Premiere vor ausverkauftem Haus: Mit dem Stück „Dinner for One“ brachte die Niederdeutsche Bühne haargenau das auf die Bühne, was das Publikum am Silvesterabend erleben wollte.

Die Premierengäste im Neubrandenburger Schauspielhaus wollten sich ausschütten vor Lachen über die Feier zum 90. Geburtstag, die Margret Lubs und Eduard Frambach auf Platt zelebrierten. Sie machten unter der Regie von Dieter Nolze das Spiel so spannend, als wenn es den NDR-„Dinner for One“-Klassiker von 1963, den jedes Kind aus dem Fernsehen kennt, nie gegeben hätte.

Auch Conferencier Bernd Päsler, der in den genau 38-minütigen Theaterabend einführte, wusste bisher wenig Bekanntes nicht nur über die plattdeutsche Variante des Stücks zu erzählen. Zum Beispiel, dass Butler Franz zu DDR-Zeiten als Hauptbuchhalter einer Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft (LPG) gearbeitet habe. Und sich nach der Wende in Fräulein Sophies Knecht verwandelte, um bei ihr als Hausmeister, Butler und Finanzverwalter etwas zur Rente dazu zu verdienen.

Das Silvesterstück „Dinner for One“ ist jetzt erst mal Geschichte. Aber die Niederdeutsche Bühne ist bei „Currywurst un Pommes“ zu erleben: am 25. Januar im Landestheater Neustrelitz und am 22. Februar im Schauspielhaus Neubrandenburg.