DISCOUNTER

Was wird nach dem Rewe-Abriss in Neubrandenburg gebaut?

In Neubrandenburg haben die Abrissarbeiten für den ehemaligen Rewe-Supermarkt begonnen. Nach Angaben der Stadt gibt es schon Pläne für eine Nachnutzung, eine Bestätigung steht noch aus.
Seit Wochenbeginn wird die ehemalige Rewe-Filiale am Sattelplatz im Reitbahnviertel dem Erdboden gleichgemacht. Laut Stadt sol
Seit Wochenbeginn wird die ehemalige Rewe-Filiale am Sattelplatz im Reitbahnviertel dem Erdboden gleichgemacht. Laut Stadt soll Platz für einen neuen Discounter geschaffen werden. Mirko Hertrich
Neubrandenburg ·

Seit Wochenbeginn sind die Bagger und Abrissarbeiter im Neubrandenburger Reitbahnviertel zu Gange. In den kommenden Tagen und Wochen wird die ehemalige Rewe-Filiale abgerissen, wie im Umfeld der Baustelle am Sattelplatz zu erfahren war.

+++ Aktualisierung: Jetzt ist offenbar klar, welcher Discounter an der Stelle bauen wird.+++

Viel neugierige Anwohner verfolgten die Arbeiten und fragten sich, was anstelle des Gebäudes nach dem Abriss wohl errichtet wird. „Da kommst sicher Wohnen hin”, mutmaßte eine junge Familie. Große Hoffnung auf die Ansiedlung eines weiteren Discounters haben sie nicht.

Mehr lesen: Erste Lebkuchen in Neubrandenburger Supermarkt

Kommt Norma an die Rewe-Stelle?

Auf ihrer Facebook-Seite zum Start des Abrissarbeiten kündigte die Stadt jedoch an, die Fläche bleibe im Anschluss nicht leer. Eine Discounter-Kette werde an dieser Stelle investieren. Nach Nordkurier-Informationen sollte es sich dabei um die Norma Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG handeln.

Tatsächlich sei der Standort vor zwei Jahren mal an Norma herangetragen worden, bestätigt Jens Tessendorff, der die Marktentwicklung bei Norma in der Region leitet. Eine Entwicklung habe es seither aber nicht gegeben. „Unter den jetzigen Bedingungen haben wir keine Ambitionen, einen Markt zu entwickeln”, bekräftigt er.

Mehr lesen: Rewe erzielt im Corona-Jahr 2020 Umsatzrekord

Am 28. November 2020 war der Rewe-Supermarkt in dem DDR-Plattenbauviertel aus den 1980er Jahren geschlossen worden. Für die Nahversorung blieb Anwohnern des Stadtteils mit seinen 4200 Einwohnern noch die Aldi-Filiale in der Traberallee. Sehr zum Leidwesen vor allem der älteren Mieter des Viertels machten auch der Selbstbedienungsbereich der Sparkasse Neubrandenburg-Demmin sowie der Bäcker zu. Der Rewe-Konzern hatte die Schließung der Filiale damit begründet, dass eine „profitable und somit wirtschaftlich sinnvolle Weiterbetreibung an diesem Standort leider nicht gegeben“ sei.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage