STAUGEFAHR WEGEN BAUSTELLEN

Durch Straßenbau wird’s dreifach eng in Neubrandenburg

Gleich an drei Stellen müssen Autofahrer ab Montagmorgen auf Einschränkungen gefasst sein. Nicht nur die erneute Einengung des Engelsrings, sondern auch Sperrungen in der Berg- und Külzstraße stehen bevor.
Susanne Schulz Susanne Schulz
Der Verkehrsfluss auf dem Ring wird ab Montag wieder auf zwei Spuren verengt. Und das ist nicht die einzige Straßenbaustelle der nächsten Woche.
Der Verkehrsfluss auf dem Ring wird ab Montag wieder auf zwei Spuren verengt. Und das ist nicht die einzige Straßenbaustelle der nächsten Woche.
2
SMS
Neubrandenburg.

Auf Neubrandenburgs Straßen dürfte es ab Montagmorgen wieder mächtig eng werden. Gleich drei Baustellen sorgen für Einschränkungen, Umleitungen und Staugefahr.

So werden auf dem Friedrich-Engels-Ring die Sanierungsarbeiten zwischen Pferdemarkt und Bahnhof wieder aufgenommen. Wie bereits im Herbst stehen daher statt der gewohnten drei nur zwei Fahrspuren zur Verfügung, kündigt das Straßenbauamt Neustrelitz an. Die Autokolonnen, die sich aus der Demminer und der Woldegker Straße auf den Ring einfädeln wollen, müssen dabei „getrichtert“ werden. Die Arbeiten bilden den letzten Abschnitt der Ring-Sanierung. Vor allem in den ersten Tagen ist jedoch erfahrungsgemäß mit Staus und Problemen beim Einordnen zu rechnen, bis sich alle Autofahrer an die veränderte Verkehrsführung gewöhnt haben.

Noch dicker kommt es womöglich in der Wilhelm-Külz-Straße. Sie muss wegen Sanierungsarbeiten an einem Schmutzwasserkanal halbseitig und die abzweigende Mühlenholzstraße voll gesperrt werden, kündigt die Stadtverwaltung an. Fahrzeuge aus Richtung Süden würden über die Garten- und die Rosenstraße, in entgegengesetzter Richtung über die Ziegelberg- und die Külz-Straße umgeleitet. Im Interesse flüssigen Verkehrs auf diesen Strecken gelten zudem Parkverbote in der Garten-, Rosen- und auch Ziegelbergstraße. Die Arbeiten sollen bis zum 3. April dauern, heißt es aus dem Rathaus.

Eine folgenreiche Vollsperrung kommt vom 25. bis 29. März in der Bergstraße hinzu, bedingt durch Bauarbeiten für die Ortsumgehung. Die Sperrung betreffe den Bereich zwischen der Straße Am Blumenborn und der Abzweigung zur Bundeswehr, bestätigt Stadt-Sprecher Sebastian Welzel. Im Interesse des Berufsverkehrs am Montagmorgen trete die Sperrung erst nach 8 Uhr in Kraft, so Welzel weiter.

Auswirkungen auf den Busverkehr

Auswirkungen haben die Arbeiten indessen auch auf den Busverkehr. Die Stadtbuslinie 6 müsse einen größeren Umweg nach Fünfeichen fahren, bestätigen die Stadtwerke als Betreiber des Liniennetzes. Als Ersatz für die Station Bergstraße diene die nächstgelegene Haltestelle in der John-Schehr-Straße. Von dort fahre der Bus über die Neustrelitzer Straße zu den Haltestellen Bethanienberg Süd und Lutizenstraße sowie weiter nach Fünfeichen Neubau und Fünfeichen. Umgekehrt führe die Strecke stadteinwärts Fünfeichen und Fünfeichen Neubau über die Haltestellen Lutizenstraße und Am Steep über die Neustrelitzer Straße wieder zur John-Schehr-Straße.

Eine weitere Abweichung der Linie 6 ist durch die Sperrung an der Mühlenholzstraße bedingt. Somit fährt der Bus ab Treptower Tor über die Ziegelbergstraße bis zur Haltestelle Wilhelm-Külz-Straße, in umgekehrter Richtung über Garten- und Rosenstraße bis zum Rathaus. Diese Strecke gilt bis einschließlich dem 3. April.

Die Abfahrtzeiten der Linie 6 verändern sich auf der gesamten Strecke um bis zu zwei Minuten, so die Stadtwerke weiter. Fahrgäste könnten sich durch Flyer und Aushänge im Bus sowie an den Haltestellen informieren.

zur Homepage
Unser Sommerhit: Nordkurier digital + gratis Tablet