Eine Visualisierung der drei viergeschossige Wohnhäuser mit insgesamt 58 Wohnungen, welche die Neubrandenburger Wohnungsg
Eine Visualisierung der drei viergeschossige Wohnhäuser mit insgesamt 58 Wohnungen, welche die Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft in der Badstüberstraße in der Innenstadt errichten lässt. Neuwoges
Neuwoges-Geschäftsführer Michael Wendelstorf (l.) und OB Silvio Witt halten die Zeitkapsel hoch, die am Donnerstag i
Neuwoges-Geschäftsführer Michael Wendelstorf (l.) und OB Silvio Witt halten die Zeitkapsel hoch, die am Donnerstag im Grundstein des geplanten Gebäudekomplexes in der Badstüberstraße versenkt wurde. Mirko Hertrich
Neuwoges Geschäftsführer Frank Benischke (r.) legt bei der Grundsteinlegung am 30. Juni 2022 die Kelle an, der Neuwo
Neuwoges Geschäftsführer Frank Benischke (r.) legt bei der Grundsteinlegung am 30. Juni 2022 die Kelle an, der Neuwoges-Aufsichtsratsvorsitzende Toni Jaschinski führt die Schaufel, während Co-Geschäftsführer Michael Wendelstorf die Grundsteinlegung in der Badstüberstraße mit fachmännischem Auge prüft. Mirko Hertrich
Das Hochhaus in der Waagestraße, gesehen vom HKB-Turm in der Neubrandenburger Innenstadt. Es soll freigezogen und ab 202
Das Hochhaus in der Waagestraße, gesehen vom HKB-Turm in der Neubrandenburger Innenstadt. Es soll freigezogen und ab 2024 abgerissen werden. Simon Voigt
Grundsteinlegung

Dutzende neue Wohnungen in Neubrandenburg im Bau

Eine der letzten Brachen in der Neubrandenburger Innenstadt soll bis Ende 2023 bebaut sein. Direkt an der Stadtmauer entstehen fast 60 Wohnungen, davon die Hälfte Sozialwohnungen.
Neubrandenburg

In der Badstüberstraße direkt an Neubrandenburgs Stadtmauer ist am Donnerstag der Grundstein für das zweite große aktuelle Wohnungsbauprojekt in der Neubrandenburger Innenstadt gelegt worden. Bis zum Herbst 2023 lässt die Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft (Neuwoges) in Nähe zum Boulevard insgesamt 58 neue Wohnungen entstehen.

Lesen Sie auch: Startschuss für Neubrandenburgs Innovationszentrum

Begonnen haben die Arbeiten im Oktober 2021. Auf der anderen Seite der Einkaufsmeile der Vier-Tore-Stadt baut die Neubrandenburger Wohnungsbaugenossenschaft (Neuwoba) in der Neutorstraße für einen Millionenbetrag bereits einen neuen Wohn- und Geschäftskomplex.

Die Neuwoges rechnet für die drei viergeschossigen Wohnhäuser in der Badstüberstaße mit Baukosten in Höhe von rund 17 Millionen Euro, wobei noch nicht alle Ausschreibungen vorliegen. Neuwoges-Geschäftsführer Michael Wendelstorf sagte zur Grundsteinlegung, die Hälfte der 58 Wohnungen würden über ein Förderprogramm des Landes Mecklenburg-Vorpommern bezuschusst, sodass diese als Sozialwohnungen an den Markt gehen könnten.

Entstehen sollen moderne Zwei-, Drei- und Vierraumwohnungen. Nach Angaben des kommunalen Wohnungsunternehmens und größten Vermieters in Neubrandenburg ist die Nachfrage für hochwertigen, barrierearmen und bezahlbaren Wohnraum in der Vier-Tore-Stadt „ungebrochen groß”.

Auch interessant: So funktioniert Neubrandenburgs neues Parkhaus ohne Tickets

Michael Wendelstorf nannte das Projekt in der Badstüberstraße, an dem die Neuwoges bereits seit sechs Jahren arbeite, ein „nicht nur wirtschaftlich ambitioniertes Bauvorhaben, sondern auch ein bautechnologisch anspruchsvolles Bauprojekt mitten in der Innenstadt”.

Trotz der aktuellen Schwierigkeiten in der Bau- und Immobilienbranche wie Baustoffmangel und steigende Preise rechnet er damit, dass das Vorhaben im Spätherbst 2023 fertig ist. Es solle dann insbesondere Ersatzwohnungen für „einige Bewohner” der Waagestraße bieten.

Oberbürgermeister Silvio Witt (parteilos) nannte das Projekt in der Badstüberstraße ein „wunderbares Beispiel für die gute Zusammenarbeit” in der Stadt. Nach Jahrzehnten habe sich die Stadt dazu durchgerungen, das Hochhaus aus DDR-Zeiten in der Waagesstraße zurückzubauen.

Mehr lesen: Neuwoges verkauft eigene Wohnungen meistbietend

Gemeinsam mit der Kommualen Entwicklungsgesellschaft (KEG) sei dann ein Grundstück gefunden worden und die Neuwoges habe dann gesagt, in welcher Form die Wohnungen hier entstehen sollen. Es sei aber auch verständlich, dass die Stadtplaner in Nähe der Stadtmauer und eines der vier Tore Wert drauf legen, dass es stadtgestalterisch „ganz wunderbar aussieht”.

Wie Neuwoges-Geschäftsführer Frank Benischke dem Nordkurier sagte, soll der Rückbau der Waagestraße 2024 erfolgen. Nach der Fertigstellung der Gebäude in der Badstüberstraße im Herbst 2023 könne mit den Umzügen begonnen werden. Michael Wendelstorf ergänzte, Ziel sei es, das Hochhaus bis Ende 2023 freizuziehen. Als „städtebaulicher Missstand“ soll das zwischen Marktplatz und Konzertkirche stehende Hochhaus aus DDR-Zeiten anschließend abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden.

zur Homepage