E-Scooter in Neubrandenburg

E-Roller-Trend erreicht nun Neubrandenburg

Besser spät als nie? Die aus den Großstädten bekannten Elektro-Scooter können seit dieser Woche auch in Neubrandenburg öffentlich genutzt werden. Darüber sind nicht alle begeistert.
Einhundert ausleihbare Elektro-Roller stehen seit Mittwoch an verschiedenen Standorten der Stadt und sind öffentlich nutz
Einhundert ausleihbare Elektro-Roller stehen seit Mittwoch an verschiedenen Standorten der Stadt und sind öffentlich nutzbar. Foto: Lisa Gutzat Lisa Gutzat
Neubrandenburg

Es sind erstaunte und neugierige Blicke, die seit dieser Woche überall in Neubrandenburg umherschweifen. Plötzlich standen überall die trendigen Elektro-Roller, die sonst in dieser Masse nur in Großstädten zu sehen sind. Einhundert Stück der Marke „MOIN“ wurden von dem Rostocker Anbieter „MIR Solutions GmbH“ gestellt, um den öffentlichen Personennah- und Radverkehr zu ergänzen, heißt es in einer Pressemitteilung des Anbieters. Neubrandenburg.

Mit 20km/h unterwegs auf dem Roller

Bis zu 20 Kilometer pro Stunde schnell und 40 Kilometer weit mit einer vollen Akkuladung könne ein „MOIN“-Roller fahren, heißt es vom Unternehmen weiter. Überall darf damit jedoch nicht gefahren werden. Auf Gehwegen und in Fußgängerzonen sind sie verboten. Stehen dürfen sie jedoch überall, wo auch Fahrräder abgestellt werden dürfen. Die Stadt habe da keine Handhabe, sagte eine Rathaussprecherin.

Mehr lesen: Rabauken auf Rädern und Rollern stören in Stralsund

E-Scooter würden zum „erlaubnisfreien Gemeingebrauch“ gehören. Entsprechend dürfen sie auch ohne weitere Auflagen in der Öffentlichkeit abgestellt werden. Das löst mitunter nicht immer Behagen aus. „Ich persönlich finde, dass das dem Stadtbild nicht zuträglich ist“, sagte Oberbürgermeister Silvio Witt (parteilos) bei der Stadtvertretersitzung am Donnerstag. In Großstädten wie Hamburg und Berlin sind die Roller teilweise längst zum „Stadtmüll“ verkommen, mit denen sich Gesellschaft und Politik herumschlagen.

Ordnungsämter beraten über einheitliches Vorgehen

Die Ordnungsämter der Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern würden derzeit über ein einheitliches Vorgehen beraten, fügte Witt an. Er wisse, dass ein Appellieren an die Nutzer allein nicht immer genügt. Immerhin ist der Anbieter nach Angaben des Rathauses aber bereits proaktiv an die Stadt herangetreten.

Geht es nach Geschäftsführer Adrian Merker, muss sich ohnehin niemand sorgen wegen der öffentlichen Ordnung machen. Um zu vermeiden, dass die Roller den öffentlichen Verkehr durch falsches Parken behindern oder in Gewässern landen, seien auf der Stadtkarte in der für eine Nutzung notwendigen „MOIN“-App rote Flächen gekennzeichnet. Diese stellen Parkverbotszonen dar. „Das Abstellen der Roller ist nur in den Parkzonen möglich, welche sich bewusst abseits von Gewässern befinden“, betont Adrian Merker.

Das könnte sie auch interessieren: Vater lockt Tretroller-Dieb in eine Falle

Sollte doch mal ein Roller in so einer Verbotszone abgestellt werden, laufe die Nutzungszeit weiter. Und die koste die Fahrer immerhin 25 Cent pro Minute. Für eine Bergung der Scooter werde die Firma dann selbst sorgen.

Vier Mitarbeiter seien derzeit in Neubrandenburg vor allem zum Austauschen der Akkus beschäftigt. Weitere sogenannte Charger würden laut Merker noch gesucht.

E-Scooter sind kein Problem für die Polizei

Wenn auch das öffentliche Angebot für jedermann in der Stadt neu ist, gehören die E-Roller längst zum Stadtbild. Zumindest die Polizei hatte bislang noch nicht sonderlich viel Ärger mit ihnen. Fünf Verkehrsunfälle mit E-Scooter-Beteiligung habe es in den vergangenen beiden Jahren gegeben, zudem seien 2020 und 2021 jeweils etwa 30 Verkehrsstraftaten gezählt worden. 2020 zumeist wegen des Fehlens einer Pflichtversicherung. 2021 sei der Großteil der Verstöße bereits auf Fahren unter Alkohol- und Betäubungsmitteleinfluss zurückzuführen, wie aus den Zahlen der Polizeiinspektion hervorgeht.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (22)

Hat die Stadt nicht schon genug Müll auf ihren Straßen? Hoffentlich werden diese Dinger auch von den Schrottsammlern mitgenommen und zerlegt, sicher ein lohnendes Geschäft mit dem Elektronicmüll für dei armen Rentner.

Wir haben die Teile ja nun seit ca.14Tagen in Stralsund, und wieder erwarten scheint es zu funktionieren. Die Teile liegen nirgendwo umher, werden ordentlich abgestellt und durch die Verleihfirma auch scheinbar gut betreut. Liegt eventuell doch am Anbieter, wie sich das Ganze gestaltet.
Nachteil: Für das Geld, mit dem ich in Berlin den ganzen Tag so ein Ding benutzen kann, komme ich in Stralsund maximal 30Minuten weit.

Viel zu teuer der Spaß. Wer solch ein Gerät haben will, kauft sich ein Eigenes und passt auch darauf auf. Es ist ein Unding das diese Dinger das optische Stadtbild in den wilden Parkformationen beeinflussen und auch Fußgänger beeinträchtigen. Übrigens, wer desinfiziert die Dinger nach dem Gebrauch? Wer weis was für ein Coronaträger damit durch die Gegend gehirscht ist? Für mich keine zukunftsweisende Alternative.

…Sie es eben. Meine Güte. Und plötzlich von Ihnen geifernde Hygieneforderungen zu lesen, finde ich schon spannend. Das Thema Desinfektion werden die Nutzer ganz allein für sich organisieren, wenn es denn eines ist. Andernorts werden die Dinger gut angenommen und in NB werden sie sich vielleicht auch etablieren. Wenn nicht, verschwinden die ganz von allein wieder aus dem Stadtbild. Der Anbieter verfolgt jedenfalls einen guten Ansatz mit Abstellzonen bzw. andernfalls Kostenverfolgung. Also schauen wir mal. Und Herr Witt könnte hier gern mal seinen Toleranzfaden weiterspinnen, als sich gleich dagegen positionieren zu müssen.

Vieles was neu ist wird schlecht gemacht. Es soll auch Menschen in Neubrandenburg geben, die bereits jetzt einen E-Scooter fahren.

Ich hoffe dann sind das aber Leute, die schon ausreichend Bewegung im Alltag haben und nicht übergewichtig sind. Der Mensch ist ein Bewegungstier.

Junge Menschen , die ich mit den Dingern gesehen habe, wäre es besser gewesen sie würden sich bewegen, anstatt mit den Dingern zwischen den Fußgängern zu rasen. Übergewichtige Mc Doof Kinder eben, ohne Vernunft und Verstand, aber mit Geld. Dazu eine Zigarette im Mund und noch Kopfhörer auf! Wo ist die Polizei? Man will ja auch sicher zu Hause ankommen?

An sich ein nettes Gimmick im Alltag, insbesondere für Senioren. Da kann der Rolli zu Hause bleiben. Schaut man sich die Zukunft mit den Strompreisen an, eine auskömmliche Marktlücke. E-Roller, E-Auto, E-Panzer, E-Kampfjets, Elektro-U-Boote, Elektro-Raketenantriebe - man wagt kaum noch zu träumen. So rosig wird die propagierte klimagerechte Zukunft, dass nur die beinangetriebene Fahrradrikscha für den Normalverbraucher als Mobilitätswende übrig bleiben wird. Es sei denn, man entdeckt in Deutschland den Atomstrom.

Die fossilen Brennstoffe sind endlich. Ihre Alternativen?

Alternative ist für Kaste blau. Der braucht keine Inhalte, nur Parolen.

gute sache mit den rollern und was heisst zu teuer ein paar mehr anbieter und der preis regelt sich...

na und nille 5 das in deinem kommentar wieder nur scheisse sprudelt völlig normal bei so einem unterbelichteten gesocks wie du es bist 🖕🏻

Der Bekloppte ever.

Zitat:"Es sei denn, man entdeckt in Deutschland den Atomstrom."

Auch die Uranvoräte sind endlich. Atomenergie ist viel zu gefährlich, es gibt kein Endlager etc. Die Debatte um Atomenergie hat sich (zumindest in Deutschland) hoffentlich erledigt.

In M/V kommt jeder Trend erst 5 Jahre später.
Während anderenorts die Dinger in Wäldern und Flüssen liegen und wieder aus dem Stadtbild verschwinden, entdeckt M/V diesen völlig neuen Trend.

Und dann noch völlig überteuert - da ist ja 'ne Taxifahrer fast günstiger.

Moin Munketoft.Wir haben in NB Wege die nicht mit dem Bus zurückzulegen sind? Die Roller sind eine gute Sache, aber in Kleistädten, wie NB, bringt datt nix. Man kümmt hier locker per pedes durch die Stadt. Wenn man dann will. MfG Grufft

man damit nicht fahren, auf Gehwegen und Fußgängerzonen ist es verboten. Das ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten ,denn sind Radfahren auf dem Gehweg und in der Fußgängerzone nicht auch Verboten?.
Die Frage ist doch wen Interessiert das? und wer kontrolliert das?.

können im Alltag zu ein hilfreiches Fortbewegungsmittel werden. Der eigentliche Störfaktor ist nicht der Roller sondern der Mensch und dessen Umgang mit fremden Sachen.
Andere Städte zeigen ja, dass das Benutzen menschlicher Intelligenz nicht mehr zur heutigen Stärke gehört.
Wenn die Roller in Flüssen oder in Wäldern landen, sowie der restliche Haus- und Fastfood Müll auch, dann kann man nicht mehr von Menschen sprechen.
Die Stadt muss die neue Form der Fortbewegung annehmen und mit dem Betreiber ,sowie Polizei, neue Konzepte erarbeiten und dazu gehört auch der Ausbau von Fahrradwegen und mehr Verkehrskontrollen(z.b.durch das Ordnungsamt), sowie Einführungskurse an Schulen usw ...

Man will von den fossilen Brennstoffen weg, koste es was es wolle … Es ist nicht nur grober Unfug, von Kohle und Öl weg zu wollen und dafür den Stromverbrauch ins unermessliche zu treiben!!! Konsequent und ehrlich wäre es, wenn man Fahrräder mieten könnte. Stattdessen stellt man aber jetzt lieber die Städte mit den E-Rollern voll. Wie schädlich die Produktion bzw. die spätere Entsorgung ist, scheint völlig nebensächlich. Wie bei den Windrädern und den Photovoltaikanlagen auch. Das elektrischer Strom (auf welche Art auch immer) irgendwie produziert werden muss, ist ja völlig egal. Ein dreifach Hoch den Lobbyisten, die hier wieder einmal gewonnen haben! Es ist wieder mal ein Beispiel, dass es nicht um die Umwelt geht (das geht es eigentlich nie...), sondern nur dass kräftig dran verdient wird. Danke ....

von Duisburg sagt zu den Rollern in Richtung der Bundesregierung." ich ärgere mich wirklich sehr, das man uns dieses Problem aufgehalst hat, diese Scooter haben keinen verkehrspolitischen Nutzen, sind umweltpolitisch fragwürdig und ein Problem im öffentlichen Raum". Damit ist doch alles dazu gesagt.

Hat jemand eine Idee, ob man ein Abo für solche Roller kaufen kann.
oder ob sich solchen Roller zu kaufen, wenn ich jeden Tag zur Arbeit 4 Km fahre?

Wenn Sie an einem Leasing Vertrag interessiert sind, schreiben Sie eine E-Mail an: [email protected], sie haben tolle Angebote und ich habe es selber probiert.
Hier noch einen Link, falls sie mehr darüber lesen möchten.
https://elektroroller-futura.de/faq