POLIZEI

Ekel-Fleisch auf Weg nach Neubrandenburg gestoppt

Die Polizei hat in Berlin einen Transporter mit Gammel-Fleisch gestoppt, der zu einem Markt in Neubrandenburg unterwegs war. Ein Glück, denn was sich da auf der Ladefläche fand, war nicht mehr genießbar.
Nordkurier Nordkurier
Auf der Ladefläche des Transporters stapeln sich die Kisten.
Auf der Ladefläche des Transporters stapeln sich die Kisten. Polizei Berlin
Draußen herrscht Hochsommer, von Kühlung in dem Fahrzeug keine Spur.
Draußen herrscht Hochsommer, von Kühlung in dem Fahrzeug keine Spur. Polizei Berlin
Neubrandenburg.

Wie mehrere Hauptstadt-Medien übereinstimmend berichten, hat die Polizei in Berlin-Spandau bei einer Verkehrskontrolle einen Transporter gestoppt, der 120 Kilogramm Hähnchen- und 80 Kilogramm Lammfleisch sowie Gemüse geladen hatte – ohne Kühlung bei hochsommerlichen Außentemperaturen.

Fleisch war ungenießbar

So hatte das „Frischfleisch” bei der Verkehrskontrolle laut Polizei bereits eine Kerntemperatur von 28°. Dadurch war nicht nur die Kühlkette unterbrochen, sondern das Fleisch schlichtweg ungenießbar geworden. Demnach sei eine Temperatur von maximal sieben Grad gefordert.

Die Polizei fand das Ekel-Fleisch bereits am Mittwochmorgen gegen 7 Uhr, twitterte den Vorfall aber erst am Freitag:

Nach Informationen der Berliner Morgenpost war der Fleischtransporter bereits 135 Kilometer gefahren und zu einem Markt in Neubrandenburg unterwegs - hatte also noch etliche Kilometer vor sich.

Bußgeldverfahren eingeleitet

Die Veterinär- und Lebensmittelaufsicht legte fest, dass das Fleisch vernichtet werden muss, schreibt die Morgenpost weiter. Gegen den Fahrer und den Halter des Transporters wird ein Bußgeldverfahren nach der Lebensmittelhygieneverordnung eingeleitet.

Aber nicht nur das Fleisch gab bei der Kontrolle Grund zur Beanstandung, auch am Transporter selbst wurden mehrere Mängel festgestellt, für die sich der Fahrer nun verantworten müsse.

StadtLandKlassik - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (4)

Hier sollten noch Umfangreiche Ermittlungen stattfinden. Gegen den Spediteur und dem Geschäft welches die Ware erhalten sollte. Der Kraftfahrer ist hier nur der Dumme. Er ist lediglich für den technischen Zustand des LKWs zuständig. Wer weiß was die Spedition und der Laden schon alles auf dem Kerbholz hat diesbezüglich.

"120 Kilogramm Hähnchen- und 80 Kilogramm Lammfleisch" Egal, ich esse nur SCHWEIN ;) Ist aber trotzdem eine Sauerei!

Ist bestimmt eine Ausnahme und passiert ganz selten mal.

https://www.focus.de/panorama/welt/ekelfund-in-sachsen-fast-2-000-kilogramm-doenerfleisch-ueberhitzt-zoll-stoppt-berliner-kuehltransporter_id_10877071.html

wenn er so dumm ist und ein Kraftfahrzeug in Betrieb nimmt, das Mängel aufweist dann ist es nur gerecht, wenn er für diese zu verantwortenden Mängel auch gerade stehen muss. Also ist es konsequent mit dem Bußgeld.
Fahrer und Halter haben hinsichtlich der Betriebs- und Verkehrssicherheit von Gesetzeswegen Pflichten. Da beißt die Maus keinen Faden ab.
Schade nur, das die Art der Mängel im Bericht nicht erwähnt wurden.