Stadtwerke

:

Endlich kein Chlor mehr im Neubrandenburger Trinkwasser

Die Neubrandenburger Stadtwerke beenden die Chlorierung des Trinkwassers.
Die Neubrandenburger Stadtwerke beenden die Chlorierung des Trinkwassers.
Lukas Schulze

Kein Chlor mehr im Trinkwasser! Auf diese Nachricht haben die Menschen in Neubrandenburg und den umliegenden Gemeinden mehr als ein Vierteljahr gewartet. Endlich schmeckt das Wasser wieder - es gibt aber einen Wermutstropfen.

Endlich Schluss mit dem unangenehmen Geschmack und Geruch des Neubrandenburger Trinkwassers. Das Gesundheitsamt des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte hat jetzt die schrittweise Einstellung der Desinfektionsmaßnahmen des Trinkwassernetzes angeordnet.

Der Anordnung gingen drei aufeinanderfolgende befundfreie Proben voraus. Die Chlorkonzentration wird in den nächsten Tagen schrittweise reduziert, die endgültige Außerbetriebnahme der Desinfektion erfolgt am 1. Oktober, heiß es von den Neubrandenburgerr Stadtwerken.

Es dauert, bis das Chlor raus ist

Es könne aber noch einige Tage dauern, bis das im Trinkwassernetz befindliche Chlor ausgespült wird und auch die geruchliche und geschmackliche Beeinträchtigung endgültig vorbei ist. Alle von der Maßnahme betroffenen Gebiete erhalten sodann wieder reines, nicht chloriertes Trinkwasser.

Am 16. Juni wurde bei einer Routineüberprüfung eine mikrobiologische Grenzwertüberschreitung des Trinkwassers in Neubrandenburg festgestellt. Daraufhin wurde, in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt, das betroffene Leitungsnetz desinfiziert und gespült. Dabei verwendete neu.sw Chlorgas (Cl2), welches in geringer Dosis und nach gesetzlichen Vorgaben eingesetzt wurde.

Bis zur Beendigung der Maßnahme waren die Orte Bargensdorf, Burg Stargard, Quastenberg, Sabel, Trollenhagen, Buchhof, Podewall, Hohenmin, Neddemin, Ganzkow, Ihlenfeld, Lindenhof und Kreuzbruchhof sowie alle Stadt- und Wohngebiete Neubrandenburgs (Ausnahmen Broda, Weitin) betroffen.