Ein entlaufenes Reh wurde am Sonntag erst von der Polizei gestellt und dann von einem Jäger getötet. Das Tier war re
Ein entlaufenes Reh wurde am Sonntag erst von der Polizei gestellt und dann von einem Jäger getötet. Das Tier war recht zutraulich. Eckhard Kruse
Polizei

Entlaufenes Reh bei Schwichtenberg getötet

Eine Straßensperrung und ein Schuss sorgten am Sonntag für Aufregung in Schwichtenberg. Die Entscheidung, ein entlaufenes Reh zu töten, konnte nicht jeder nachvollziehen.
Schwichtenberg

Einsatzkräfte der Polizei hatten am Sonntagnachmittag die Ortsdurchfahrt von Schwichtenberg teilweise abgesperrt. Dort hatten die Beamten ein entlaufenes Reh gestellt. Die bittere Entscheidung: Ein Jäger sollte dem Leben des Tieres ein Ende setzen.

Lesen Sie auch: Entlaufenes Zebra nach Chaos auf A20 erschossen

Tier als Gefahr für den Verkehr eingestuft

Vor Ort hieß es, das Tier habe bei einer Privatfamilie in der Nähe gelebt, sei dort aber entlaufen und immer wieder auf die Straße gelaufen. Ein für das Revier zuständiger Jäger habe den Abschuss empfohlen. Um Menschen vor Querschlägern zu schützen wurde der Bereich abgesperrt.

Lesen Sie auch: Youtube-Jäger aus Vorpommern vor Gericht

Autofahrer die bis zum Eintreffen des Schützen warten mussten, fragten sich allerdings, warum das Tier nicht eingefangen und in einen Zoo gebracht werden konnte. Denn es war offenbar zutraulich.

zur Homepage