NEUBRANDENBURGER DDR-SKULPTUR

Ermittlungen nach Anschlag auf Marx-Denkmal eingestellt

Die Ermittler hatten bisher keinen Erfolg bei ihrer Suche nach den vermeintlichen Farb-Attentätern. Das heißt aber nicht, dass womöglich demnächst weiter ermittelt wird.
dpa
Einen politischen Hintergrund des Farbanschlags auf die Marx-Skulptur schließen die Ermittler aus.
Einen politischen Hintergrund des Farbanschlags auf die Marx-Skulptur schließen die Ermittler aus. Mirko Hertrich
Neubrandenburg ·

Der Farbanschlag auf das Karl-Marx-Denkmal in Neubrandenburg bleibt vorerst unaufgeklärt. Wie Sprecher von Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag erklärten, wurden die Ermittlungen zu dem Fall inzwischen ohne Erfolg eingestellt. Die 2,20 Meter hohe Bronzefigur war in der Nacht zum 30. Juli vermutlich mit einem Farbbeutel beworfen und beschmiert worden. Die dunkelrote Farbe wurde später von einer Spezialfirma von der Statue und dem Sockel entfernt.

Keine Hinweise auf politischen Hintergrund

Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, könnten die Ermittlungen aber wieder aufgenommen werden, falls neue Hinweise oder Spuren auftauchten. Die umstrittene Bronzefigur war erst Ende 2018 nach jahrelangen Debatten in einem Park am Stadtring außerhalb des Zentrums wieder aufgestellt worden. Dort sei es aber unter anderem schwierig, Fußspuren von möglichen Verdächtigen zu sichern, hieß es von der Staatsanwaltschaft. Hinweise auf einen politischen Hintergrund habe es bisher nicht gegeben.

Das Auftragswerk des Berliner Bildhauers Gerhard Thieme (1928-2018) stand von 1969 bis nach 1990 auf dem zentralen Marktplatz, dem damaligen Karl-Marx-Platz. Später war sie jahrelang eingelagert.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (1)

Diese Allgemeinplätze der Staatsanwaltschaft stehen doch in jedem Schreiben zur Einstellung eines Verfahrens. Der politische Hintergrund ist klar, selbst die verwendete Farbe ist identisch mit vorherigen Anschlägen. Für die jährlich gefälschten Statistiken müssen aber die Zahlen noch etwas frisiert werden, sonst glaubt es der Michel am Ende nicht.