TESTEN, IMPFEN

▶ Erneut Sonder-Impftag im Landkreis Seenplatte

Noch immer hat der Landkreis einen saftigen Überschuss an Impfdosen vom Hersteller Astrazeneca. Ein weiterer „spontaner” Impftag in Neubrandenburg und Demmin soll da Abhilfe schaffen.
Im Neubrandenburger HKB und in Demmin sollen kommen Sonnabend Impfdosen des Herstellers Astra Zeneca an über 60-Jähr
Im Neubrandenburger HKB und in Demmin sollen kommen Sonnabend Impfdosen des Herstellers Astra Zeneca an über 60-Jährige und auch ohne Termin verimpft werden. Robert Michael
Beim „Osterimpfen” am Karsamstag wurden in Trollenhagen und in Waren insgesamt 949 Impfungen durchgeführt.
Beim „Osterimpfen” am Karsamstag wurden in Trollenhagen und in Waren insgesamt 949 Impfungen durchgeführt. Mirko Hertrich
Neubrandenburg ·

Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte plant weitere zusätzliche Impftage. Wie der Nordkurier erfuhr, laufen derzeit die Planungen auch in Neubrandenburg und in Demmin Impfzentren für den kommenden Sonnabend einzurichten. In beiden Städten wird dann der Stoff des Herstellers Astrazeneca angeboten, der derzeit für alle Menschen über 60 empfohlen wird. Bereits am Karsamstag hatte an den großen Impfzentren des Landkreises in Trollenhagen und Waren ein „spontaner” Impftag stattgefunden. Ein Termin über die Hotline war hierfür nicht notwendig.

„Wir haben in beiden Zentren insgesamt 952 Impfungen durchgeführt”, sagt der Impfmanager des Landkreises, Sebastian Buse auf Anfrage. Der Beratungsbedarf sei teilweise sehr hoch gewesen, erläutert er. Es sei trotz des Andrangs wichtig gewesen, dass die Ärzte umfassend aufklären können. Wegen Fällen von Blutgerinnseln in den Hirnvenen nach der Impfung hatten mehrere Länder die Impfungen mit dem Stoff des britisch-schwedischen Herstellers eingeschränkt, auch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) sieht nach jüngsten Medienberichten einen kausalen Zusammenhang. Daher sollen künftig erhaltene Astrazeneca-Dosen auch vor allem zu den Hausärzten gehen, die mehr zeitlichen Spielraum bei den Beratungen haben.

Landkreis sitzt auf 5000 Impfdosen

Doch noch sitzt der Landkreis auf etwa 5000 Astrazeneca-Impfstoffdosen, die schon bald Nadel und den passenden Oberarm finden sollen. „Genau dafür planen wir gleich eine neue Impfaktion”, führt Buse aus. In Neubrandenburg wird dafür das Haus für Kultur und Bildung (HKB) eingerichtet. In Demmin soll das ehemalige Gymnasium neben der heutigen Förderschule in der Saarstraße umfunktioniert werden. „Gerade in Demmin ist es wichtig, dass wir auch in dieser Region in die Fläche kommen”, sagt Buse. Praktischerweise gehört das Gebäude dem Landkreis. Hier können die Bürger sich im Vorfeld einen Termin buchen. Entweder auf www.corona-impftermin-mv.de oder telefonisch unter 0385 20271115.

Im HKB sechs Impfstrecken

Beim HKB ist die Voranmeldung nicht möglich, hier müssten die Impfwilligen etwas Wartezeit mitbringen. Am Karsamstag hatten sich etwa in Trollenhagen lange Schlangen gebildet, teilweise harrten die Menschen stundenlang aus. „Das ist der Nachteil, dass die Menschen dann alle gleichzeitig um 9 Uhr vor der Tür stehen. Aber ich kann das gut nachvollziehen”, sagt Impfmanager Buse. Es sei ein großer Vorteil vom HKB, dass hier nicht draußen gewartet werden müsse. Derzeit seien zudem insgesamt sechs Impfstrecken geplant. Einzig der Zeitraum steht aktuell noch nicht fest, wie eine Sprecherin des Landkreises sagte. Dafür seien noch Abstimmungen nötig.

Mit den spontanen und dezentralen Impftagen hatte der Landkreis zuletzt auch in Friedland gute Erfahrungen gemacht. Dort wurden vergangenen Mittwoch kurzfristig mehrere hundert Menschen geimpft.

So lief der Sonderimpftag in Friedland:

[Video]

 

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (3)

bitte wundert es das 5000 dosen übrig sind....andere länder weigern sich dieses zeug ihrer bevölkerung zu verabreichen
also schnell anrufen für einen termin vereinbaren

das Ostersonntag & - montag nicht geimpft wurde. Und jetzt keine konkrete Termine genannt werden.
Es muss egal sein, wie lange draußen gewartet wird.
"Impfen, impfen, impfen" ... da wo es möglich ist, ohne Schließzeiten, mehr Personal.
Nach der lange Zeit sollten x Stunden weiter vergeudete Lebenszeit doch möglich sein. Wann trifft man mal wieder so viele Leute.
Schaut die Beipackzettel anderer Arzneien an, da dürfte niemand mehr ein einfaches Aspirin nehmen.
Astrazeneka ... Feuerfrei

hinein damit!