Der Kindersachenbasar im Salower Speicher ist seit Jahren schon ein beliebter Ort zum Kauf von Kleidung, Spielzeug und allem,
Der Kindersachenbasar im Salower Speicher ist seit Jahren schon ein beliebter Ort zum Kauf von Kleidung, Spielzeug und allem, was sonst noch Kinder- und Elternherz begehrt. Archiv
Veranstaltungen

Erste Corona-Absagen im Neubrandenburger Umland

Man reagiere damit auf die allgemeine Verunsicherung, sagte Burg Stargards Bürgermeister Tilo Lorenz über die Corona-Absagen seiner Kommune.
Burg Stargard

Die Stadt Burg Stargard hat vorsorglich zwei Veranstaltungen wegen der Ausbreitung des Corona-Virus abgesagt. Das betrifft die Lesung „Kleiderwechsel” der Schauspielerin Susann Voss im Marie-Hager-Haus am 18. März und den Plattdeutschen Nachmittag unter dem Titel „Tau Gast bi Köster Klickermann " im Hotel „Zur Burg” am 1. April.

Verkaufte Karten werden zurückerstattet

„Wir reagieren damit auf die allgemeine Verunsicherung”, sagte Bürgermeister Tilo Lorenz (CDU) mit Blick auf die Ausbreitung des Corona-Virus. Burg Stargards Bürgermeister betont, dass er damit keinesfalls in den Chor der Hysterischen einstimmen wolle. „Es ist nur eine reine Vorsichtsmaßnahme und mit der Bibliothek und dem Marie Hager-Kunstverein auch abgestimmt”, sagte er. Die verkauften Karten werden zurückerstattet, Ausweichtermine stünden noch nicht fest.

Im Marie-Hager-Haus kämen 30 bis 40 Menschen aus der ganzen Region auf engen Raum zusammen, ähnlich im „Hotel zur Burg”. Um diese zu schützen, und da der Aufwand der Absage nicht sonderlich hoch sei, habe man sich für den Schritt entschieden, so Lorenz.

Nicht zuletzt komme man damit auch einer Empfehlung des Landrates nach, die am Mittwoch bei einer Informationsveranstaltung ausgesprochen wurde. Dort habe es geheißen, dass Veranstaltungen, die nicht dringend notwendig sind und vor allem eher älteres Publikum anziehen, zumindest geprüft werden sollten.

Jegliche Risiken bei Kindern vermeiden

Wie die Stadt mit größeren Veranstaltungen umgeht, ist noch unklar. „Wir müssen schauen, wie sich das die nächsten Tage entwickelt”, sagte der Verwaltungschef. Die Walpurgisnacht Ende April soll nach dem Wunsch des privaten Veranstalters stattfinden. „Er plant erst einmal auf eigenes Risiko. Die Stadt hätte dort als Vermieter der Burg allerdings dennoch eine Handhabe zur kurzfristigen Absage. Auch wenn von Land und Kreis keine Weisungen kommen. Die seien aber dann gefragt, wenn der Aufwand erheblich größer wäre, wie ein Ausfall des Schulbetriebes oder der Fußballspiele. „Das liegt nicht in unserer Hand”, sagte Lorenz.

Der beliebte Kindersachenbasar im Salower Speicher ist ebenfalls abgesagt. Er hätte am 27. März und am 29. März stattgefunden. „Schweren Herzens” habe man diese Entscheidung getroffen, schreiben die Organisatoren in einer kurzen Stellungnahme. „Das gesundheitliche Risiko ist derzeit zu hoch”, schreiben sie.

Eine Entscheidung, die in der Gemeinde auf Verständnis stößt. „Ich denke, die Entscheidung ist richtig”, sagt der Vorsitzende des Kulturausschusses, Stefan Giermann, mit Blick auf die verhältnismäßig großen Besucherzahlen. Bürgermeister Jan Umlauft trägt die Entscheidung ebenfalls mit. „Der Basar wird unter anderem von den Eltern der Kita organisiert. Wenn da jetzt etwas passiert, können wir gleich den ganzen Kindergarten zu machen”, sagt er. Gerade bei der Gesundheit von Kindern sollten jegliche Risiken vermieden werden.

zur Homepage