SICHERHEIT

Erste Stadtbusse in Neubrandenburg mit Abbiegeassistent

Mit Infrarot-Technik wird Gefahr im toten Winkel erkannt. Auch weitere „Raffinessen“ werden in den neuen Bussen getestet.
Hinter dem schwarzen Quader verbirgt sich eine Technologie, die Fußgänger und Radfahrer vor Unfällen bewahren
Hinter dem schwarzen Quader verbirgt sich eine Technologie, die Fußgänger und Radfahrer vor Unfällen bewahren kann. NVB
Neubrandenburg.

Auf den Neubrandenburger Stadtbuslinien sind jetzt erstmals zwei Fahrzeuge mit Abbiegeassistenten im Einsatz. Damit wollen die Verkehrsbetriebe zur Sicherheit im Straßenverkehr beitragen, heißt es aus dem Unternehmen.

Das bereits ab Werk installierte Hilfsmittel an der Einstiegsseite ist ein unscheinbarer schwarzer Kasten, der infrarotgestützt den toten Winkel überwacht: Jenen Bereich also, den der Fahrer beim Rechtsabbiegen nicht über die Außenspiegel sehen kann. Erkenne die Sensorik dort einen Fußgänger oder Radfahrer, blinke im Armaturenbrett und zusätzlich an der rechten A-Säule im Bus eine gelbe Warnleuchte. Nähere sich das Fahrzeug einem Hindernis, springe das Warnlicht auf Rot um und der Fahrersitz vibriere. So könne der Fahrer noch rechtzeitig bremsen.

Den Einsatz der ersten beiden Busse mit dieser Technik vollziehen die Neubrandenburger Verkehrsbetriebe als Testphase. In neu angeschafften Bussen sei der Abbiegeassistent bereits standardmäßig installiert. Wenn sich das System bewährt, sollen nach und nach alle anderen Busse nachgerüstet werden.

Zusätzlich sind die beiden neuen Neubrandenburger Fahrzeuge an allen Türen mit einer LED–Beleuchtung ausgestattet, um Unfälle beim Ein- und Aussteigen zu vermeiden. Überdies werde in den nächsten Wochen eine Haltestellen-Außenansage getestet.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

Kommende Events in Neubrandenburg (Anzeige)

zur Homepage