NEUBRANDENBURGER ANWÄLTIN

Ex-Weltmeisterin verliert ihre Anwaltslizenz

Die frühere Kajak-Weltmeisterin Kathrin K. aus Neubrandenburg hat nach mehreren Verfahren nun ihre Zulassung als Anwältin verloren. Die Entscheidung steht möglicherweise im Zusammenhang mit Vorwürfen gegen die umstrittene Juristin.
Thomas Beigang Thomas Beigang
Kathrin K., Juristin aus Neubrandenburg, hat ihre Zulassung als Rechtsanwältin verloren.
Kathrin K., Juristin aus Neubrandenburg, hat ihre Zulassung als Rechtsanwältin verloren. dpa
Neubrandenburg.

Kathrin K., Juristin aus Neubrandenburg, hat ihre Zulassung als Rechtsanwältin verloren. Was schon unter Kollegen als Gerücht das Rennen machte, hat jetzt die Rechtsanwaltskammer Mecklenburg-Vorpommerns dem Nordkurier bestätigt. „Ja, das stimmt“, sagte eine Sprecherin, „Frau K. darf nicht mehr als Anwältin tätig sein“. Über die Gründe für den Entzug der Berufserlaubnis machte die Anwaltskammer aus rechtlichen Gründen allerdings keine Aussagen.

Der tiefe Fall einer Spitzensportlerin

Die einst schnellste Kajakfahrerin holte für den SC Neubrandenburg in den 80er-Jahren mehrere Goldmedaillen bei Welt- und Europameisterschaften. Auch als Buchautorin hat sie sich einen Namen in der Region gemacht. Der Entzug der Zulassung als Anwältin ist der vorläufige Tiefpunkt in der einst erfolgversprechenden Karriere der Neubrandenburgerin. Schon vor Jahren stand die Zulassung auf der Kippe, K. durfte aber nach einer Entscheidung im Jahr 2015 trotz strafrechtlicher Verurteilung wegen Untreue ihre Zulassung behalten und weiter als Anwältin arbeiten – allerdings ohne die Übernahme von Betreuungsfällen. Die Entscheidung war ein vorläufiger Schlussstrich unter einem langen Rechtsstreit.

Erst im vergangenen Jahr erhob die Staatsanwaltschaft Anklage gegen die 57-Jährige wegen des Verdachts der Nötigung und Gebührenüberhöhung. Von beiden Vorwürfen sprach das Gericht die Anwältin allerdings frei.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (1)

Endlich hat diese Person ihre Strafe bekommen sie ist nee Schande gewesen für die Rechtsanwalten.
Ob sie als Sportler auch so erlich war ist auch noch die Frage
Mfg
Andreas Mohns