POLIZEI

Exhibitionist befriedigt sich auf Marktplatz in Neubrandenburg

Zwei Frauen haben in Neubrandenburg einen Mann bemerkt, der sich offenbar selbst befriedigte. Nur wenige Meter entfernt befindet sich das Polizeirevier. Dort wurden zuletzt mehrere Anzeigen dieser Art erstattet.
Neubrandenburg ·

Am Dienstag haben zwei Frauen gegen 17:30 Uhr einen Mann auf dem Marktplatz in Neubrandenburg bemerkt, der offensichtlich an seinem Penis manipulierte, heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

Der Tatverdächtige befand sich dabei auf einer Bank vor dem Haus der Kultur und Bildung. Das Polizeirevier befindet keine 300 Meter vom Tatort entfernt. Als die Beamten aber vor Ort eintrafen, war der Mann bereits verschwunden. Er wurde auch nicht mehr bei der Suche in der unmittelbaren Umgebung gefunden.

Beschreibung des Tatverdächtigen:

  • männlich
  • etwa 25-30 Jahre alt
  • ausländisches Aussehen
  • schwarze Haare
  • schwarze Jeanshose
  • dunkle Jacke

Frau zu Sex aufgefordert

Bereits am Wochenende war es zu einem ähnlichen Vorfall auf dem Gelände der Asylbewerberunterkunft in Neubrandenburg gekommen. Ein 24-jähriger weißrussischer Tatverdächtiger soll laut Polizei seine Hose runtergezogen und seinen Penis entblößt haben. Anschließend habe er eine 28-jährige Moldauerin aufgefordert, sexuelle Handlungen an ihm vorzunehmen, berichtete die Polizei weiter.

Mehr lesen: Penis-Tattoo entlarvt Exhibitionisten

Es gab zudem einen weiteren Fall der sich – wie der aktuelle auf dem Markplatz – in der Innenstadt von Neubrandenburg zugetragen hatte. Ein 14-jähriges Mädchen aus Neubrandenburg hatte Anfang September nach Auskunft der Polizei einen Mann gesehen, der sich auf Höhe des Mudder-Schulten-Brunnes befriedigt haben soll. Sie beschrieb ihn als etwa 20 Jahre alt, mit leicht dunklem Teint, kurzem schwarzen Haar und mit einer dunkelgrünen Jacke (eventuell Flecktarn) bekleidet.

Hinweise bitte an die Polizei in Neubrandenburg (Telefon 0395/5582 5224) oder jede andere Polizeidienststelle.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (7)

"[.. ] der sich offenbar selbst befriedigte. Nur wenige Meter entfernt befindet sich das Polizeirevier. Dort häufen sich derzeit ähnliche Fälle.[..]

Es liest sich nicht nur komisch...

...ja, herrlich. Dort wird wohl auch ordentlich am Penis manipuliert... Bloß blöd, dass die dann für wichtigere Sachen keine Zeit haben. 😂😂😂

300 meter entfernt!!! was sich alles auf dem markt abspielt aber die polizei bekommt nichts gebacken...und das um die ecke! peinlich und lächerlich! mehr kann man nicht mehr dazu sagen

Komplett Überwachung? Wie wär es mit ein paar Kameras in deiner Wohnung? Oder eine persönliche Streife um dein Haus? Kleiner Spaß..
Schon mal daran gedacht, dass sie auch nicht überall in jeder Sekunde sein können?

Bei den schnellen Nummern kommen dei Beamten immer zu spät, wie bei allen Verbrechen und hoffen auf die Hinweise der Bevölkerung. Wie wärs mal mit einer ständigen Streifenpräsenz am Brennpunkt der Stadt?

Offenbar ist dieser Mann krank und benötigt dringend Hilfe. Mir selbst ist diese Art der psychischen Störung bei einer Begegnung mit einem ebenfalls psychisch kranken aufgefallen. Interessant oder besser gesagt merkwürdig ist, dass sich das so stark wiederholt bzw. häuft. Danke für den Artikel und ich hoffe, dass sich Hinweise ergeben.

Ich weiß nicht, wie oft das Ordnungsamt unterwegs ist, vielleicht sollten die Kollegen öfter mal ein Spaziergang in der Innenstadt vornehmen. Denn 17.30 Uhr ist noch eine humane Zeit. Wär jedenfalls keine Steuerverschwendung.

Vielkeicht hat ja eine volksvertreterin in der stadt zeit und widmet sich den bedürfnissen des armen mannes.wenns fruchtet bekommt die stadt dann auch zuwachs