Immer wieder verschwinden Tiere

:

Familie befreit Kater aus Katzenfalle

In einer Kastenfalle fand die Familie ihren Kater und befreite ihn. Es war wohl nicht das erste Tier, das verschwunden war.  
In einer Kastenfalle fand die Familie ihren Kater und befreite ihn. Es war wohl nicht das erste Tier, das verschwunden war.
Privat

Fälle von Tierquälerei schrecken viele Menschen auf. Eine Familie hat seit Jahren einen Verdacht, aber es fehlen die Beweise.

Eine Familie, die in einem Dorf im Umland von Neubrandenburg lebt, hat jetzt berichtet, bei ihnen seien im Laufe einiger Jahre insgesamt sieben Katzen verschwunden. Man habe einen Nachbarn im Verdacht, die Tiere wegzufangen. Nun sei es gelungen, eine Katze auf seinem Grundstück zu befreien.

Die meisten Vierbeiner seien ihnen zugelaufen und wuchsen der Familie nach und nach ans Herz, erzählen die Tierfreunde. Man habe irgendwann aber keine Katze mehr haben wollen, weil es immer so traurig war, wenn die Tiere plötzlich verschwanden. Doch vor Kurzem tauchte wieder ein zerzauster Kater auf. Er blieb scheu, kam aber jeden Tag zum Fressen. An einem Tag tauchte das Tier aber nicht mehr am Futternapf auf. Die Familie rief rund ums Haus immer wieder nach dem Kater, aber erst am nächsten Tag war aus der Nachbarschaft ein klägliches Maunzen zu hören, berichten sie. Die Familie fand das Tier in einer Kastenfalle und befreite es. Der Polizei zeigte sie den Vorfall aber nicht an. Jetzt sei es wohl zu spät, man hätte die Beamten wohl gleich bei der Entdeckung der Katze in der Falle rufen müssen, denken sie. Allerdings hängte die Familie Zettel im Dorf aus mit einer Warnung an andere Tierfreunde, dass es Tierquälerei im Ort gebe.

Zahlen über Verstöße im Kreis schwanken

Solche Fälle von gestohlenen Katzen, deren weiteres Schicksal unklar ist, sind der Polizei in Neubrandenburg nicht bekannt. Verstöße gegen das Tierschutzgesetz – wie Tierquälerei – gibt es aber immer wieder. Die Zahlen schwanken. Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte wurde laut Polizei 2016 insgesamt 35 Verstößen nachgegangen, im Vorjahr waren es 22. In der Stadt Neubrandenburg zählte man 2016 sieben Verstöße gegen das Tierschutzgesetz, fünf waren es im vergangenen Jahr.