Das lange umstrittene Denkmal des Philosophen Karl Marx am Neubrandenburger Schwanenteich ist von Unbekannten mit roter Farbe
Das lange umstrittene Denkmal des Philosophen Karl Marx am Neubrandenburger Schwanenteich ist von Unbekannten mit roter Farbe beschmiert worden. Mirko Hertrich
Vandalismus

Farbanschlag auf Karl-Marx-Denkmal in Neubrandenburg

Die Polizei geht nicht von einem politischen Hintergrund aus. Das Denkmal von Karl Marx wurde mit Farbe beschmiert.
Neubrandenburg

Unbekannte haben das umstrittene Denkmal des Philosophen Karl Marx am Neubrandenburger Schwanenteich mit roter Farbe verunstaltet. Beamte hätten den Sachverhalt am Donnerstagmorgen nach einem Hinweis festgestellt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Beamten ermitteln wegen Sachbeschädigung. Es werde nicht von einem politischen Hintergrund ausgegagen, sagte eine Sprecherin der Polizeiinspektion Neubrandenburg.

Jahrelange Diskussionen um das Marx-Denkmal

Nach langen Jahren im Archiv war das Denkmal im November 2018 am Schwanenteich aufgestellt worden. Zuvor stand das Denkmal seit 1969 auf dem Marktplatz, 1995 zog die Bronzestatue an den Eingang der Bibliothek, bevor sie lange Jahre im Archiv verschand.

Vor seiner Neuaufstellung am Schwanenteich – gerade noch rechtzeitig einen Monat vor dem Ende des Marx-Jahres – hatte es jahrelange Diskussionen um die Aufstellung und um den Standort gegeben. Ideen und Vorschläge, das Denkmal auf dem Hof der Kunstsammlung oder am Museum aufzustellen, wurden wieder ad acta gelegt.

Durchgefallen war zuvor schon ein Vorschlag des Oberbürgermeisters Silvio Witt, das Denkmal liegend „in der Schwebe“ der Öffentlichkeit zu präsentieren. Nicht zuletzt das Veto der Erben des Erschaffers der Statue, des Bildhauers Gerhard Thieme, machte dem Plan einen Strich durch die Rechnung.

 

zur Homepage