Leserhilfswerk des Nordkurier
Fast 7000 Euro für die Arbeit der Caritas

Caritas-Regionalleiter Thomas Witkowski und seine Mitarbeiter (v.l.) Marie-Christin Kiehl, Nora Tschötschel, Elke Simon und Frank Kettner freuen sich über den Spendenscheck.
Caritas-Regionalleiter Thomas Witkowski und seine Mitarbeiter (v.l.) Marie-Christin Kiehl, Nora Tschötschel, Elke Simon und Frank Kettner freuen sich über den Spendenscheck.
Mirko Hertrich

Die Freude bei den Verantwortlichen über den Scheck war groß. Dank der Unterstützung durch Leser des Nordkurier kann die Caritas unterschiedliche Projekte in drei Städten fördern.

Die Leser des Nordkurier haben bei der Caritas im Norden für einen kleinen Geldsegen gesorgt. Für das Leserhilfswerk Nordkurier e.V. übergab Vorstandsmitglied Rita Hidde einen Scheck über 6900 Euro an den Caritasverband für das Erzbistum Hamburg in der Region Neubrandenburg. Mit dem Geld werden Projekte in Neubrandenburg, Amt Penzliner Land und Demmin unterstützt.

„Wir freuen uns sehr über die Spenden“, sagte der Neubrandenburger Caritas-Regionalleiter Thomas Witkowski. Damit könnten Projekte für eine breite Zielgruppe unterstützt werden. Ein Teil der Summe geht in die Mobile Jugendsozialarbeit (MoJu) in Neubrandenburg und im Penzliner Land. In der Viertorestadt wollen die Streetworker dafür PC-Technik anschaffen, damit junge Menschen an den Geräten etwa Job-Bewerbungen trainieren und schreiben können. Im Penzliner Land sollen ebenfalls veraltete Computer ersetzt und auch ein neuer Pavillon angeschafft werden, nachdem der alte durch eine Windböe auf dem Penzliner Weihnachtsmarkt beschädigt wurde.

Ferner fließen die Spenden in sogenannte CARIsatt-Läden in Neubrandenburg und Demmin. In der Viertorestadt werden die Gelder dafür verwendet, die spartanische Einrichtung des Begegnungs-cafés etwas aufzuwerten und mehr Wohlfühlatmosphäre zu schaffen, in der sich die Nutzer auch mal Kaffee oder Kuchen machen können. Der CARIsatt-Laden in der Hansestadt Demmin will mit dem Spendengeld ebenfalls einen Computer anschaffen, mit dem im Internet recherchiert oder Bewerbungen geschrieben werden können.

Das Leserhilfswerk des Nordkurier unterstützt seit 1992 Mitbürger, die unverschuldet in Not geraten sind. Teilweise wird auch Organisationen finanziell unter die Arme gegriffen, finanziert aus Spenden der Nordkurier-Leser. Im vergangenen Jahr gingen rund 106 000 Euro ein.