Wie schon im Spiel beim Penzliner SV sorgte FCN-Verteidiger Dennis Kühl (rechts) für einen Treffer, der sein Team in
Wie schon im Spiel beim Penzliner SV sorgte FCN-Verteidiger Dennis Kühl (rechts) für einen Treffer, der sein Team in Richtung Sieg brachte. Foto: Roland Gutsch Roland Gutsch
Fußball

FCN fährt weiteren Kantersieg ein

Tabellenführer! Auch ihr Heimspiel gegen den SV Pastow gewannen die Verbandsliga-Fußballer vom 1. FC Neubrandenburg 04 deutlich. Nach der Pause gab's fünf Tore.
Neubrandenburg

Das war mal ’ne Ansage an die Verbandliga-Konkurrenten! Satt mit 5:0 (0:0) wie die Fußballer vom 1. FC Neubrandenburg 04 gewinnt auch nicht jeder gegen den SV Pastow. Dem 6:1 in Penzlin ließ der FCN einen weiteren Kantersieg folgen und ist – dank seines starken Torverhältnisses – Tabellenführer vor dem punktgleichen FC Anker Wismar. Club-Coach Mathias Wackerow durfte nach dem Heimkick am Samstag von einem „gelungenen Saisonstart“ sprechen.

Dass am Ende ein so deutliches Resultat stehen würde, war allerdings lange Zeit nicht abzusehen. Denn im ersten Durchgang agierten die Gegner durchaus auf Augenhöhe, wobei die Pastow-Konter nicht ohne waren. Jede Seite hatte zwei, drei passable Torchancen – genutzt wurde keine. „Wir versuchten, unser Spiel zu machen, aber uns fehlten in manchen Situationen die Lösungen“, analysierte FCN-Mittelfeld-Motor Christoph Fischer. Wackerow: „Wir haben gesehen, dass es so nicht geht.“ Umso mehr freute ihn „die Reaktion der Mannschaft“ nach der Pause. „Da hat sie ihre gute Mentalität unter Beweis gestellt.“

Hansa-Urgestein Dowe zollt Respekt

Wie schon im Penzlin-Gastspiel wurde ein Offensivblock um Daniel Nawotke eingewechselt. Diese Maßnahme verfehlte ihre Wirkung nicht, das Tempo zog an. Der „Dosenöffner“ war freilich eine top Einzelaktion von Außenverteidiger Dennis Kühl, 1:0 (55. Minute). Und mit dem prompt folgenden 2:0 von Nawotke (60.), der per Kopf eine hohe Eingabe von Joel-Patrice Lisch verwertete, hatte die Pastow-Elf einen Knacks weg. „Meine Mannschaft ist regelrecht zerfallen, der FCN hat uns ordentlich eingeschenkt“, sagte Jens Dowe, einst Profi beim FC Hansa und seit dieser Saison Trainer der Rand-Rostocker.

Lesen Sie auch: Post und Vorwärts treffen sich – Fußball-Nostalgie im Altbezirk Neubrandenburg

Nawotke nach uneigennütziger Vorarbeit von Fischer (82.), Youngster Benny Haese (84.) und der ebenfalls eingewechselte Danny Blume mit einem Kopfball nach einer Ecke (86.) schraubten in der Schlussphase mit ihren Treffern den Vorsprung der Hausherren auf 5:0 hoch. Zuvor hatte man noch einige Top-Gelegenheiten – mal unglücklich, mal fahrlässig – ausgelassen. Haese fand „richtig geil“, das erste Verbandsliga-Tor auf sein Konto gebracht zu haben. „Ich hätte gern gleich noch eins gemacht, die Chance dazu war da.“

Jung-Keeper gibt sich ganz bescheiden

Dass man ohne Gegentreffer davonkam, war auch ein Verdienst von Jung-Keeper Gerome Gartz. Der FCN-Mann, vor der Saison zu seinem Heimatclub zurückgekehrt, bewies in einigen heißen Szenen Coolness und Reaktionsschnelligkeit. „Wir wollen Erfolgsfußball spielen, dazu muss ich meinen Beitrag leisten“, blieb der 20-Jährige bescheiden. Das 5:0 sei „ein schönes Geschenk“, freute sich der Vorstandsvorsitzende Norbert Conrad, der seinen 70. Geburtstag hatte.

Auch interessant: Dieser Neubrandenburger Fußballplatz wird endlich saniert

Zwei interessante Freitagabend-Partien haben die Vier-Tore-Städter Fußballer nun vor sich: Das kommende Wochenende läuten sie mit dem Auftritt beim aktuell drittplatzierten Aufsteiger Greifswalder FC II ein. Und dann, am 26. August, hat man den FC Anker Wismar, einen der Erzrivalen im Spitzenkampf, zu Gast in Neubrandenburg.

1. FC Neubrandenburg 04: Gartz – Fassinger, Reichel, Zallmann, Kühl (81. Haese), Fischer, Czarnetzki, Witte (75. J. Schröder), Freyer (46. Nawotke), C. Schröder (46. Lisch), Grube (75. Blume).

 

zur Homepage