Zum Tag der offenen Tür gab es in Friedland das volle Hochzeitsprogramm.
Zum Tag der offenen Tür gab es in Friedland das volle Hochzeitsprogramm. Tim Prahle
Standesbeamtin Carolin Ehlert zählte seit Dezember bereits 18 Hochzeiten in der Wassermühle.
Standesbeamtin Carolin Ehlert zählte seit Dezember bereits 18 Hochzeiten in der Wassermühle. Tim Prahle
Zur Anschauung durfte sich ein frisch vermähltes Paar gleich noch einmal trauen lassen.
Zur Anschauung durfte sich ein frisch vermähltes Paar gleich noch einmal trauen lassen. Tim Prahle
Die Wassermühle wurde lange saniert, ist seit Dezember Heimat des Friedländer Standesamtes.
Die Wassermühle wurde lange saniert, ist seit Dezember Heimat des Friedländer Standesamtes. Tim Prahle
Ausnahmsweise durfte auch ein Blick in den Keller der alten Mühle gewagt werden. Diese ist sonst nicht öffentlich zu
Ausnahmsweise durfte auch ein Blick in den Keller der alten Mühle gewagt werden. Diese ist sonst nicht öffentlich zugänglich. Tim Prahle
Bereits in der ersten von vier Stunden lockte der tag der offenen Tür dutzende neugierige Friedländer.
Bereits in der ersten von vier Stunden lockte der tag der offenen Tür dutzende neugierige Friedländer. Tim Prahle
Standesamt

Feuchte Augen bei falscher Hochzeit in der Wassermühle

Es hat nur rund 770 Jahre gedauert bis aus der Wassermühle in Friedland ein Standesamt wurde. Nun hatte man sich für Besucher etwas Besonderes ausgedacht.
Friedland

Ne doch, sehr schön sei das hier, betonen die Frauen, die vor der Wassermühle in Friedland setzen. „Wir Friedländer kennen die ja alle”, sagt Birte Jandt und erntet das Nicken ihrer Begleiterinnen Erika Westphal und Gisela Zuch.

Lesen Sie auch: Ehrung für zwei Frauen aus Friedland

Lesen Sie auch: 

Heiraten in der alten Mühle

Doch die wenigsten kennen der Mühle neues Antlitz. Für rund 600 000 Euro hat die Eigentümerin, die GEW Energie GmbH, das historische Gebäude saniert. Im Dezember konnte dann endlich das Standesamt in die Räumlichkeiten ziehen – lange hatte sich die Stadt danach gesehnt.

Bereits 18 Ehen seien hier seitdem geschlossen worden, sagt Standesbeamtin Carolin Ehlert. Das historische Ambiente erfreute sich offenbar von Beginn an einer gewissen Beliebtheit. Denn im kleinen Friedland gebe es durchschnittlich „nur” 25 bis 30 Eheschließungen.

Lesen Sie auch: Heirats-Boom in Neubrandenburg reißt nicht ab

Mühle, Krankenhaus, Hochzeitssaal

„Wir hatten aber auch ganz viele Anfragen, ob man nicht mal so in die Wassermühle schauen dürfte”, ergänzt die Standesbeamtin. Denn wer keiner Hochzeit beiwohnt, hat dafür kaum eine Möglichkeit. Mit dem Tag der offenen Tür sollte dieses Verlangen gestillt werden. „Aus dem Dornröschenschlaf” sei es erweckt worden, sagt Carolin Ehlert den rund 40 Besuchern, die nur in der ersten von insgesamt vier Stunden kamen.

Etwa 1250, somit nur wenige Jahre nach Friedland erstmaliger urkundlicher Erwähnung, war die Mühle gebaut worden. Wie die Stadt selbst hat sie eine bewegt Geschichte, wurde zum Ende des Zweiten Weltkrieges etwa zum Notkrankenhaus umfunktioniert. Seit 1985 steht sie unter Denkmalschutz. Ausnahmsweise konnten die Besucher sogar in den Keller, der sonst der Öffentlichkeit verborgen bleibt und die großen Mahlräder samt dem noch von 1250 stammenden gotischen Mauerwerk bestaunen.

Lesen Sie auch: ▶Hochzeit am Belvedere – Anja und Andy haben JA gesagt

Gespielte Hochzeit in der Mühle

Im Standesamt selbst war alles ganz auf das Motto eingerichtet, mit dem die Stadt seit einigen Monaten hausieren geht. „Wo früher gemahlen wurde, wird heute vermählt. Mit Dekoration vom Lübbersdorfer Scheunenlädchen, einer „Candy-Bar” von der Altentreptower Bäckerei „Storchennest” und Blumen vom „Blumenhaus Peters” war alles für die Traumhochzeit ausgerichtet.

Um die Illusion zu komplettieren war sogar ein frisch getrautes Paar geladen worden, dass sich unter den Augen des Publikums noch einmal präsentieren konnte, ehe es mit der Hochzeitskutsche wieder von dannen zog. Keine echte Heirat und dennoch blieb nicht jedes Auge trocken.

Mehr lesen: Heiratsantrag - Was tun, wenn er nicht fragt?

Für die Freundinnen Birte Jandt, Erika Westphal und Gisela Zuch stand am Ende jedenfalls fest, dass man hier wohl doch ganz gut heiraten könnte. „Aber wir suchen noch!”, feixen die Seniorinnen lachend.

 

 

 

 

zur Homepage