RECYCLINGHOF

Feuer in Friedland gelöscht

In einem Großeinsatz hat die Feuerwehr den Brand auf dem Gelände einer Recyclingfirma in Friedland gelöscht. Einsatzkräfte waren die ganze Nacht vor Ort.
Mirko Hertrich Mirko Hertrich
Einsatzkräfte der Feuerwehr am Dienstagabend
Einsatzkräfte der Feuerwehr am Dienstagabend Felix Gadewolz
Das Feuer in Friedland am Dienstagabend
Das Feuer in Friedland am Dienstagabend Mirko Hertrich
Friedland.

13 Stunden lang sind Feuerwehrleute bei einem Brand in einer Recyclingfirma in Friedland im Einsatz gewesen. Die Flammen waren laut Polizei und Feuerwehr gegen 5.45 Uhr am Mittwochmorgen komplett gelöscht. Eine junge Feuerwehrfrau wurde bei dem Einsatz leicht verletzt, wie Einsatzleiter Stephan Drews dem Nordkurier sagte. Sie wurde mit einer leichten Rauchgasvergiftung behandelt.

"Die Entwarnung für die Bevölkerung der Kleinstadt gab es bereits gegen 5 Uhr. Insgesamt waren 150 Kräfte von verschiedenen 28 Feuerwehren, dem THW sowie des Sanitätsdienstes im Einsatz“, sagte der Einsatzleiter. Zunächst bekämpften rund 80 Kräfte die Flammen, wegen der Schwere des Brandes wurden aber noch weitere Feuerwehrleute sowie das Technische Hilfswerk hinzugerufen. Das Feuer war am Dienstagnachmittag gegen 16.30 Uhr ausgebrochen, als sich eine 40 Meter lange und 8 Meter hohe Halde an Elektroschrott selbst entzündet hatte.

Rauchsäule kilometerweit zu sehen

Über Friedland stand während des Brandes eine hohe Rauchsäule, die noch kilometerweit zu sehen war. Aufgrund des ungünstigen Windes senkte sich beißender Qualm am Abend über die Stadt. In weiten Gebieten stank es nach verbranntem Plastik. Weil der hinzugerufene Gefahrgutzug des Landkreises erhöhte Schadstoffwerte im Stadtgebiet gemessen hatte, wurden die Anwohner per Radio und auch durch Lautsprecherdurchsagen der Polizei aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten sowie in der Wohnung zu bleiben. Drews sagte, es habe das Risiko von Atemwegs- und Augenreizungen bestanden.

Weil die Wohnungen komplett verqualmt waren, wurde auch die Evakuierung der Salower Chaussee beschlossen. Dafür wurde eine Turnhalle bereitgestellt. "Als wir dann so weit waren, wollte aber keiner mehr aus seiner Wohnung", führte der Einsatzleiter an. Es war bereits der dritte größere Brand auf dem Gelände der Elektroschrott-Recyclingfirma seit 2012. Ermittlungen zur Brandursache gibt es keine. Die gemessene Schadstoffbelastung wird analysiert.

Der stellvertretende Landrat des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, Thomas Müller, dankte den Einsatzkräften am Mittwoch für ihren "unermüdlichen Einsatz". Müller äußerte sich zufrieden zu dem Ablauf des Einsatzes. Er zeige, dass die Einsatzkräfte im Kreis gut gerüstet seien.

zur Homepage

Kommentare (2)

Hallo ich wollte sie auf einen Rechtschreibfehler in ihrem Titel zu diesem Artikel hinweisen.
Denn in diesem Titel hat sich ein hat zu viel eingeschlichen, ich habe das Beispiel mal eingefügt und ein Beispiel darunter auch.

Ihr Titel: In einem Großeinsatz hat die Feuerwehr hat den Brand auf dem Gelände einer Recyclingfirma in Friedland gelöscht. Einsatzkräfte waren die ganze Nacht vor Ort.

Bearbeiteter Titel: In einem Großeinsatz hat die Feuerwehr den Brand auf dem Gelände einer Recyclingfirma in Friedland gelöscht. Einsatzkräfte waren die ganze Nacht vor Ort.

Mit freundlichen Grüßen
Ricardo K.

Vielen Dank für die Info. Wir haben den Artikel aktualisiert.