Nach ihrem Eintreffen in einem Friedländer Wohnhaus konnten die Einsatzkräfte keine Gefahrenquelle feststellen. Eine
Nach ihrem Eintreffen in einem Friedländer Wohnhaus konnten die Einsatzkräfte keine Gefahrenquelle feststellen. Eine Frau hatte Benzingeruch wahrgenommen. Felix Gadewolz
Fehlalarm in Friedland

Frau riecht Benzin im Haus – Feuerwehr rückt aus

Im fünften Stock eines Wohnhauses will eine Frau Benzingeruch wahrgenommen haben. Die Feuerwehr rückte aus, konnte aber schließlich Entwarnung geben.
Friedland

Ein vermeintlicher Gefahrguteinsatz hat am Montagabend die Freiwillige Feuerwehr Friedland beschäftigt. Gegen 20.45 Uhr hatte eine Mieterin eines Mehrfamilienhauses unangenehmen Geruch wahrgenommen, teilten die Einsatzkräfte mit.

Dabei soll es sich nach Angabe der Melderin um Benzin gehandelt haben. Bei Eintreffen der Kameradinnen und Kameraden bestätigte sich der Sachverhalt nicht. Man habe im gesamten Haus und auch im Keller gemessen und nichts feststellen können.

Evakuierung war nicht notwendig

Eine falsche Meldung sei keine Seltenheit, sagte Einsatzleiter Stephan Drews. Zwar sei es richtig, bei einem Verdacht die Feuerwehr zu alarmieren, sollte aber nicht mutwillig geschehen. Stephan Drews äußerte allerdings sein Unverständnis darüber, dass die im fünften Stock wohnhafte Frau erst 90 Minuten, nachdem sie den Benzingeruch vernommen haben will, die Einsatzkräfte alarmiert hat.

Im Ernstfall könnten Benzindämpfe in der Luft auch eine Explosionsgefahr bedeuten. Nach circa 20 Minuten gaben die Einsatzkräfte Entwarnung gegeben. Eine Evakuierung des Gebäudes war nicht notwendig.

zur Homepage